“Stadt am Fluss“ in Trier Nord – Baubeginn noch in diesem Jahr

2

Bildquelle: BGH

In Trier-Nord wird Schritt für Schritt die Vision „Stadt am Fluss“ verwirklicht: Nach der Aufwertung und Hochwassersicherung des Zurlaubener Ufers, die derzeit noch läuft, will die Stadt noch in diesem Jahr mit den umfangreichen Bauarbeiten zur Ufergestaltung zwischen Jugendherberge und Nordbad beginnen. Profitieren werden Mensch und Umwelt.

Schnurgerade und gleichförmig – so sieht das Moselufer in Trier-Nord derzeit über weite Strecken aus. Mit der geplanten Umgestaltung soll das Gelände auf einem 600 Meter langen Abschnitt aufgelockert und vielfältiger werden. Das Konzept stammt vom Trierer Büro BGH Plan. Dessen Chef Christoph Heckel erläutert: „Die Uferwiese wollen wir terrassenartig abstufen. Außerdem graben wir einen kleinen Seitenarm ab, der bei leicht erhöhtem Wasserstand der Mosel überflutet wird. So entsteht ein zusätzliches Überschwemmungsgebiet, das die Hochwassergefahr verringert. Insgesamt werden rund 35.000 Kubikmeter Erde abgetragen.“ In dem Seitenarm können sich Röhricht und Schilf ansiedeln, die bisher an diesem Uferabschnitt nicht vertreten sind. Eine schmale Insel trennt die Flutmulde vom Hauptarm der Mosel ab.

Auf Höhe des Nordbads sind sechs neue Steinaufschüttungen geplant, die acht Meter schräg in den Fluss ragen. Hinter diesen Buhnen entstehen kleine sandige Buchten, die zum Aufenthalt am Ufer einladen. Und wie kommt man dorthin? Heckel: „An drei Stellen werden neue Wege angelegt, die sich aus großen Meskalith-Steinplatten zusammensetzen und vom Hochwasserdamm zum Ufer führen.“ Einer der Zugänge geht von der Peter-Lambert-Straße ab, ein anderer befindet sich in der Nähe des Nordbads. Am Endpunkt der Peter-Lambert-Straße sind außerdem begrünte Sitzstufen geplant, die einen weiteren Zugang zum Ufergelände bieten.

Zehn Prozent Eigenanteil

Das Konzept ist seit 2013 mit Bürgerbeteiligung entstanden und wurde vom Bund als „Modellvorhaben zur Raumordnung“ (MORO) im Rahmen der Flusslandschaftsentwicklung an der Mosel gefördert. Jetzt hat der Stadtrat einstimmig den Baubeschluss getroffen. An den geschätzten Kosten von 2,37 Millionen Euro beteiligt sich das Land Rheinland-Pfalz zu 90 Prozent und kann sich das Projekt damit als ökologische Ausgleichsmaßnahme für andere Bauvorhaben anrechnen lassen. Der städtische Eigenanteil liegt damit voraussichtlich bei rund 240.000 Euro.

Die Erdarbeiten sollen im Mai starten und bis Ende Oktober, also noch vor der nächsten Hochwasserphase, abgeschlossen sein. Danach steht der Einbau der Buhnen, Wege und Treppenstufen auf dem Programm. Insgesamt rechnet Heckel mit einer Bauzeit von einem Jahr.

Nicht auszuschließen ist, dass bei den Erdbewegungen Überraschungen zu Tage treten: Auf dem Gelände des Nordbads befand sich früher ein Kloster, zu dem vielleicht auch eine Anlegestelle gehörte. Archäologen des Landesmuseums werden die Arbeiten daher begleiten und können sogar auf den Fund von Bootsüberresten hoffen.

(Rathaus-Zeitung)

2 KOMMENTARE

  1. Recht magere Ausstattung des Moselufers, wo bleibt ein Sporthafen , wo die Anlegestelle für Bootswanderer , hier wird wieder nur Minimalismus betrieben, die ursprünglichen Pläne sahen anders aus, von Restauration und Grillplätzen ist jetzt auch nicht mehr die Rede.
    Das ist typisch Trier,grosses Tamtamm,dann lange nichts und dann wird das ganze minimalistisch umegesetzt, woran liegt es ? Mangelnde Fantasie, mangelnden Mut oder mangelt es an Geld oder gleich alles drei?

  2. „Die Uferwiese wollen wir terrassenartig abstufen. Außerdem graben wir einen kleinen Seitenarm ab, der bei leicht erhöhtem Wasserstand der Mosel überflutet wird. So entsteht ein zusätzliches Überschwemmungsgebiet, das die Hochwassergefahr verringert. Insgesamt werden rund 35.000 Kubikmeter Erde abgetragen.“
    Prima, da können dann auch gleich wieder die ganzen Asis ihren Müll reinwerfen, wie dies ja in und um Trier gerne gemacht wird. In diesem Zusammenhang ein Dankeschön an die Zewener Feuerwehr, die letztes Wochenende um Zewen den Müll in den Büschen und Hecken um Zewen eingesammelt hat und deren Mitarbeiter ihre Freizeit dafür geopfert haben, den Dreck wegzuräumen, den ein degeneriertes asoziales Pack einfach in die Landschaft wirft, u.a. kam sogar ein Kühlschrank!!!! zutage

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.