Seit 100 Tagen WLAN in allen Trierer Stadtbussen

0
OB Wolfram Leibe und SWT-Vorstandssprecher Dr. Olaf Hornfeck präsentieren die „Free WiFi“-Schilder. Daran können die Fahrgäste die Busse mit SWT City WLAN schon beim Einstieg erkennen.

Bildquelle: SWT Trier

TRIER. Im Stadtbus E-Mails checken oder online die Zeitung lesen, ohne das eigene Datenvolumen zu verbrauchen – in Trier funktioniert seit 100 Tagen das, woran andere Städte derzeit noch arbeiten: kostenloses WLAN in allen Linienbussen.

Seit Weihnachten 2017 bieten die Stadtwerke Trier (SWT) ihren Fahrgästen diesen Service in der gesamten Busflotte an und ziehen nach rund 100 Tagen eine positive Bilanz: „Wir verzeichnen im Monat rund 10.000 Nutzer und erreichen damit genau unsere Hauptzielgruppe Pendler, Schüler und Studenten“, freut sich SWT-Vorstandssprecher Dr. Olaf Hornfeck.

Die Nutzung ist einfach und unverbindlich, denn eine Registrierung oder Anmeldung ist nicht notwendig. Das Bestätigen der allgemeinen Geschäftsbedingungen genügt. Und wer in der Innenstadt den Bus verlässt, kann dank des innerstädtischen SWT-City-WLAN nahtlos weitersurfen. „Die Steuerung der mobilen WLAN-Router in den Bussen erfolgt über das gleiche System wie die Hotspots in der Innenstadt. Die Schnittstelle funktioniert damit reibungslos“, freut sich Michael Schröder, Bereichsleiter im SWT-Verkehrsbetrieb. Doch damit nicht genug: Im Laufe des Jahres statten die SWT zusätzlich die Haupt-Haltestellen in der Innenstadt mit Hotspots für das SWT-City-WLAN aus, um das Angebot weiter zu verbessern.

Dr. Olaf Hornfeck ergänzt: „Wir sind besonders stolz darauf, dass wir als erstes deutsches Verkehrsunternehmen im städtischen ÖPNV unsere gesamte Busflotte mit der zuverlässig funktionierenden Technik ausgestattet haben und wir dabei von Anfang an den nahtlosen Übergang in das stationäre SWT City-WLAN umgesetzt haben. Damit sind wir in der ältesten Stadt Deutschlands derzeit Vorreiter! “

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.