Sechster Sieg in Folge! Gladiators schon in “Playoff-Form“!

TTS SPORT TRIER präsentiert den Sport

0

TIER/HANAU. Die RÖMERSTROM Gladiators Trier holen den sechsten Sieg in Folge. Bei den HEBEISEN WHITE WINGS Hanau hieß es nach einer umkämpften Partie zum Schluss 67:73. Dabei erlebte der Trierer Center Justin Alston einen Sahneabend.

Nach der Partie zeigte er sein breites Grinsen und klatschte mit Teamkollege Kyle Dranginis ab. Zuvor hatte Justin Alston eine starke Partie abgeliefert. Mit 22 Punkten und überragenden 17 Rebounds wurde der Amerikaner zum Matchwinner. Möglich war diese starke Einzelleistung aber in erster Linie aufgrund einer geschlossenen Mannschaftsleistung über weite Strecken der Partie.

JETZT TICKETS FÜR DAS LETZTE HEIMSPIEL DER SAISON SICHERN!

lokalo.de Ticket Service Tickets Regional

Die RÖMERSTROM Gladiators kamen gut aus der Kabine. In der Defensive zeigten sie sich bissig und aggressiv gegen die starken Guards der Gastgeber Till-Joscha Jönke und Chase Adams. Vorne war Justin Alston früh beteiligt. Nach knapp 7 Minuten krachte es bereits zum zweiten Mal im Hanauer Korb. Nach starkem Assist von Kyle Dranginis vollendete der Center mit seinem sehenswertem Dunk zum 4:12. Trier war in den ersten Minuten spielbestimmend. Zumindest, bis Luquon Choice die Initiative an sich riss. Mit fünf Punkten in Folge brachte der Amerikaner die Hausherren wieder ins Spiel. Die Moselstädter begannen die Partie aus der Hand zu geben. Auch deshalb nahm Marco van den Berg kurz vor Ende des ersten Viertels eine Auszeit. Vor allem aus der Zone konnte Hanau in dieser Phase zu einfache Punkte erzielen. Die Pause wirkte. Nach der Auszeit erzielten die Gäste in Person von Simon Schmitz und Kyle Dranginis drei Dreier in Folge und konnten so die Führung wieder ausbauen (18:24).

Insgesamt setzten die Trierer auf ihre Treffsicherheit aus der Distanz. Ganze 25 Versuche waren es in den ersten beiden Vierteln der Partie, von denen neun ihr Ziel fanden. Eine ordentliche, aber noch nicht ausreichende Quote um Hanau auf Distanz zu halten. Auch weil diese durch Brady und Choice immer wieder zu einfache Punkten kamen. Als Josef Eichler per Dreier zur ersten Führung der Gastgeber traf (34:31), nahm Marco van den Berg eine erneute Auszeit. Jetzt übernahm Routinier Jermaine Bucknor Verantwortung. Mit zwei Dreiern in Folge und wichtigen Rebounds war der Kanadier entscheidend dafür, dass die White Wings nicht wegziehen konnten. Im Gegenteil. Trier eroberte die Führung zurück. Auch weil Justin Alston immer wieder schön in Szene gesetzt wurde und so entweder zu sehenswerten Punkten kam, oder Fouls zog und sich treffsicher von der Freiwurflinie zeigte. Zur Halbzeit führten die Gladiatoren mit 36:39.

Nach der Pause zeigte sich ein ähnliches Bild. Beide Teams verteidigten hart. Während die Hessen vor allem aus der Zone erfolgreich waren, war Trier weiter konstant von der Dreierlinie. Vor allem einer war stark aus der Distanz: Jermaine Bucknor. Bis zum dritten Viertel erzielte der Power Forward fünf seiner acht Dreier und war mit 15 Punkten Top-Scorer seines Teams. Ihm und Justin Alston, der zu diesem Zeitpunkt schon ein Double-Double sicher hatte, war es zu verdanken, dass die Gladiatoren ihre Führung im dritten Viertel verteidigten und mit einem fünf Punkte Vorsprung in den entscheidenden letzten Spielabschnitt gingen (51:56).

Im letzten Viertel gingen die White Wings nun größeres Risiko, was mit mehr Freiraum für die RÖMERSTROM Gladiators verbunden war. Und den nutzten sie krachend. Mit tollen Assists von Kyle Dranginis, erzielte Justin Alston mehrere sehenswerte Alley-Oop-Dunkings. Auch im Post war der Amerikaner nun treffsicher. Noch entscheidender: Die Gladiatoren gingen im Rebound weiter konsequent zu Werke, verhinderten somit die zweiten Chancen für den Gegner und erarbeiteten sich am offensiven Brett eben solche. Weil man darüber hinaus weiter hochprozentig von der Freiwurflinie traf (92%), kamen die HEBEISEN WHITE WINGS Hanau nicht mehr zurück. Die Moselstädter blieben somit im sechsten Spiel in Folge ohne Niederlage. Damit erhalten sie ihre Chancen auf ein mögliches Heimrecht in den Playoffs, die sie bereits sicher erreicht haben.

Am kommenden Wochenende wartet dann das letzte Heimspiel in der regulären Saison gegen die VfL Kirchheim Knights. Es wird gleichzeitig das letzte Saisonspiel in der Arena Trier vor den Playoffs für Triers Headcoach Marco van den Berg. Tickets für die Partie am Samstag, den 24. März 2018 um 20:00 Uhr gibt es an allen Ticket Regional Vorverkaufsstellen, unter www.römerstrom-gladiators.de/tickets und montags bis freitags von 10:00 bis 17:00 Uhr in der Geschäftsstelle der RÖMERSTROM Gladiators.

Stimme

Marco van den Berg: „Es war eine intensive Partie auf hohem Niveau, die wir am Ende verdient gewonnen haben. Schlüssel dafür war, dass wir das Reboundduell für uns entschieden und am Ende auch die Freiwürfe sicher getroffen haben. Wir haben darüber hinaus Teambasketball gezeigt und mit Justin Alston jemanden in unseren Reihen, der die guten Anspiele stark verwertet hat.“

Statistik

Justin Alston (22 Punkte, 17 Rebounds), Kyle Dranginis (9), Kevin Smit, Jermaine Bucknor (18), Lucien Schmikale, Simon Schmitz (12), Thomas Grün (2), Stefan Ilzhöfer (2), Robert Nortmann (3), Anton Shoutvin (5).

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.