Kampf gegen Afrikanische Schweinepest: Jäger fordern Hilfen

0

Bildquelle: Fredrik von Erichsen / dpa-Archiv

MAINZ/REGION TRIER. Die Jäger in Rheinland-Pfalz fordern von Politik und Landwirten Hilfe im Kampf gegen die Afrikanische Schweinepest. Sie benötigten unter anderem Gebühren- und Steuerbefreiungen, um die Zahl der Wildschweine einzudämmen, erklärte der Landesjagdverband.

Auch bräuchten die Jäger Schneisen in den Feldern, um das Schwarzwild sehen zu können. Die Verantwortung zur Seuchenprävention dürfe nicht nur auf den Schultern der Jäger liegen, erklärte der Verband.

Eine Verringerung des Bestandes wird als eines der zentralen Mittel gesehen, um eine Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest zu verhindern. Der Verband stellt heute in Mainz ein Positionspapier mit seinen Forderungen vor.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.