Verbrecherjagd mit Fake-Kinderpornos vorstellbar

0

Bildquelle: dpa

MAINZ. Der rheinland-pfälzische Justizminister Herbert Mertin (FDP) kann sich eine Jagd nach Sexualverbrechern mit künstlich erstellten Kinderpornos vorstellen. Derzeit dürfen Polizisten weder echtes kinderpornografisches Material noch virtuell erstellte Videos und Bilder ohne real existierende Personen, die echt anmuten, verbreiten.

Es könnte erwogen werden, dass solche künstlichen Pornos im Einzelfall nach richterlicher Anordnung zugelassen werden, erklärte das Justizministerium in Mainz am Dienstag auf Anfrage.

Derzeit befasst sich eine Länderarbeitsgruppe mit dem Thema. Diese solle «eine verfassungsrechtlich vertretbare und moralisch integre Lösung des Problems» entwickeln, erläuterte das Ministerium weiter. Bayerns Justizminister Winfried Bausback (CSU) sagte der Deutschen Presse-Agentur in München, mit Fake-Bildern und -Videos könne die Tarnung der Beamten aufrecht erhalten und zugleich Tätern besser das Handwerk gelegt werden.

Das Problem ist: Für den Zugang von geschlossenen Foren wird oft eine sogenannte Keuschheitsprobe verlangt. Dabei werden die Nutzer gebeten, Kinderpornos hochzuladen. «Da den Ermittlern eine solche Übermittlung nach geltendem Recht nicht erlaubt ist, bleibt ihnen der Zugang zu einschlägigen Foren und damit der wichtigste Ansatz zur Täterermittlung häufig versperrt», erklärte das Ministerium in Mainz.

Würden virtuell erstellte Fotos und Videos verbreitet, würden Kinder durch die Polizeiarbeit nicht erneut zu Opfern gemacht, erläuterte das Ministerium. Allerdings müsse geprüft werden, ob solche falschen Pornos geeignet seien, die Betreiber der Foren zu täuschen.

(dpa/lrs. – News)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.