Polizei Trier warnt vor sorglosem Umgang mit Waffen

26

TRIER. Nachdem die Polizei im Februar innerhalb weniger Tage dreimal zum Einsatz wegen möglicher Bedrohungslagen durch Schusswaffen ausrückte, warnt sie eindringlich vor öffentlichem Hantieren auch mit Spielzeugwaffen.

Die Polizei muss im Einsatzfall zunächst von einer echten Schusswaffe ausgehen und dementsprechend handeln.

Gleich dreimal meldeten Zeugen im Februar Personen, die in der Öffentlichkeit mit einer Schusswaffe hantieren würden. Die Polizei war schnell vor Ort und stellte jeweils Softair-Waffen sicher.

Am 17. Februar gegen 13 Uhr meldeten die Hinweisgeber zwei Personen in der Lorenz-Kellner-Straße / Nordallee, die während der Autofahrt immer wieder eine Schusswaffe aus dem Fahrzeug halten würden. Die Folge war ein Großaufgebot von Polizeibeamten, die nach dem genannten Fahrzeug fahndeten. Etwa eine Stunde später fiel einem Streifenteam der Polizeiinspektion Trier das Fahrzeug im Bereich der Ostallee auf. Aus Gründen der Eigensicherung nahmen die Beamten die beiden Insassen des Pkw, zwei 18 und 21 Jahre alten Männer, mit vorgehaltener Dienstwaffe fest. Im Rahmen der Durchsuchung des Fahrzeuges fanden die eingesetzten Kräfte u.a. eine Softair-Waffe aus Plastik. Die Polizei stellte die Waffe sicher.

Nur ein paar Tage später, am 22. Februar, meldete ein Zeuge einen Mann im Trierer Palastgarten, der mit einer Pistole hantiere. Wieder musste die Polizei diesen Sachverhalt ernst nehmen und fand kurze Zeit später einen 18- und einen 42-Jährigen, auf die die Personenbeschreibung passte. Auch sie wurden aus Gründen der Eigensicherung mit gezogener Dienstwaffe von den Polizeibeamten festgenommen. Im Rucksack des 18-Jährigen fanden die Beamten eine Softair-Pistole mit Magazin, die jedoch nicht geladen war. Die Polizei stellte die Waffe sicher.

Zuletzt wurde am gestrigen 28. Februar, gegen 15 Uhr, ein mit vier Personen besetzter PKW in Echternacherbrück gemeldet, in dem ein Mann mit einer „Maschinenpistole“ hantieren würde. Wieder musste ein Großaufgebot der Polizei, diesmal unter Einbindung der Luxemburger Polizei, ausrücken, um den Sachverhalt aufzuklären und das Schlimmste zu verhindern. Im Rahmen der grenzüberschreitenden Fahndung konnten Polizeibeamte aus Echternach das Fahrzeug nahe der Ortschaft Dorf feststellen und die Insassen überprüfen. Auch hier stellte sich heraus, dass die vermeintliche Maschinenpistole eine realistisch aussehende Softair-Waffe war.

In allen Fällen führten die Betroffenen nichts Böses im Schilde, wollten „nur Spaß“ machen.

Drei Fälle binnen kurzer Zeit, die nun die Polizei dazu veranlassen, die Öffentlichkeit über mögliche Gefahren und Konsequenzen solch sorgloser Verhaltensweisen zu informieren.

Softair-Waffen unterliegen dem Waffengesetz. Hierbei handelt es sich um zu Spielzwecken entwickelte Schusswaffen mit geringer Geschossenergie. Sie sind äußerlich meist echten Waffen nachgebildet. Der Umgang mit Softair-Waffen, denen eine Bewegungsenergie von nicht mehr als 0,5 Joule erteilt wird, ist zunächst für jedermann frei.

Jedoch ist das Führen solcher Softair-Waffen, die nach ihrer äußeren Form den Anschein von echten Schusswaffen hervorrufen, außerhalb der eigenen Wohnung / des eigenen Grundstücks nach dem Waffengesetz grundsätzlich verboten. Gleiches gilt generell für sogenannte Anscheinswaffen.

Doch die Ordnungswidrigkeit nach §53 Absatz 1 Nr. 21a WaffG – je nach Fallkonstellation kann sogar eine Straftat vorliegen – sowie die mögliche Übernahme der Kosten des Polizeieinsatzes sind nur ein kleiner Teil der Konsequenzen.

Auf den ersten und zweiten Blick ist oftmals nicht erkennbar, ob es sich um eine echte Schusswaffe, eine Anscheinswaffe oder ein Spielzeug handelt. Die Polizei muss Hinweise auf derartige Vorfälle sehr ernst nehmen und folglich zur Abwehr von Gefahren für andere und sich selbst so handeln, als sei die Waffe echt. Das kann von der Kontrolle mit gezogener Dienstwaffe bis hin zum Einsatz von Spezialeinheiten führen.

Zusätzlich können die Fahrerlaubnis- und die Waffenbehörden über den Sachverhalt informiert werden.

Die Polizei warnt darum – besonders vor dem Hintergrund der derzeitigen allgemeinen Sicherheitslage – grundsätzlich und eindringlich vor dem leichtfertigen Umgang mit (Schuss-)Waffen aller Art sowie mit Softair-Waffen oder anderen Spielzeugwaffen, die dem Anschein nach für scharfe Schusswaffen gehalten werden können.

26 KOMMENTARE

  1. Gab es nicht mal eine Regel, nach der Spielzeugwaffen deutlich nach Spielzeug aussehen müssen? Bis hin zu Neonfarben oder so?

    • Nein, diese Regelung gibt es nur in Amerika … da muss die Mündungsbremse der Waffe, orange makiert sein..
      hier in Deutschland ist der Transport der Waffe nur in abgeschlossene Behältnisse erlaubt,
      alle Airsoft Makierer – unter 0,5 Joule dürfen alle Personen erwerben,
      alle Airsoft Makierer – über 0,5 Joule sind nur an Personen abzugeben die 18 oder älter sind..

      desweiteren denke ich das alle o.g. Personen nicht der Airsoft Szene angehören, denn dort wird auf die einhaltung der Gesetze immer wieder gepocht.. denn wie oft wollte die Grünen unseren schönen Sport schon verbieten…

      • GENAU SO STEHT ES AUCH IN GOOGLE ……………………….

        Waffen, Drogen und vor allem Alkohol sollten generell verboten werden, DANN WÄRE VIELES NIE PASSIERT.

        OHNE ALKOHOL GÄBE ES SICHTLICH WENIGER STRAFTATEN!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

        Guido E. (FA)

    • Herr Peter, Päng…auch unter Alkohol Einfluss wurden schon Straftaten mit Spielzeugwaffen verübt !

      ALKOHOL – DROGEN – WAFFEN GENERELL VERBIETEN !!!!

      Guido E.(FA)

      • Guido,

        da wird sich ja auch jeder daran halten.. Jeder Räuber / Terrorist wird die Waffe ablegen , weil es ja verboten ist..

        Jeder Drogenhändler / – bauer wird die Produktion einstellen, weil es verboten ist..
        Prohibition gab es schon mal.. hat auch was gebracht, weil niemand mehr Alkohol trank..

        bei solch einem Kommentar, kann ich nur müde mit dem Kopf schütteln…
        absolut realtitätfremd…

        • Wenn es verboten ist, kann man die Waffen und Drogen auf jeden Fall besser einkassieren, als wenn es erlaubt wäre. In Amerika geht das teilweise so weit, dass man Warnungen vor Amokläufern wochenlang ignoriert, weil es eben dort vielerorts NICHT strafbar ist, als durchgeknallter Spinner mit einer automatischen Waffe rumzulaufen, solange man noch nicht konkret Leute damit erschossen hat. Erst das wäre strafbar. Da ist mir ein Verbot schon lieber.

          • *Hust* Drogen sind schon hier verboten *Hust* aber gibt immer noch Drogentode *Hust*

            .. aber meinste nicht das wenn einer ne Straftat durchführen will.. er immer eine Waffe bekommt..

            Terroristen und Gangster lassen sich nicht durch Verboten stoppen!!!

            Tja hier in Deutschland gab es mal einen Amnis Amri.. der wurde als Gefährlich eingestuft, wurde auch überwacht..
            hat dann troztdem mit nem LKW 12 Menschen in Berlin getötet…

            sollte man deswegen auch LKW verbieten?

            In Barcelona sind mal eine Gruppe von Männer mit PKW durch ne Fussgängerzone gerasst, hat auch einigen Menschen das Leben gekostet…

            sollte man deswegen auch PKW verbieten?

            Ein Mohammed Atta hat – so sagt man- mal ein Flugzeug benutzt und ist in ein Gebäude geflogen , wo auch einige Menschen, ihr Leben gelassen haben..

            sollte man deswegen auch Flugzeuge verbieten?

            Merkste was? Menschen finden immer Möglichkeiten ob
            verboten oder nicht ……
            😉

  2. Herr MeierMisch, wär solche(???) Ellen lange Kommentare schreibt schüttelt über andere Kommentare nicht nur müde mit dem Kopf, sondern muss auch schon müde in dem selben sein…….
    *Hust* –
    Guido E.(FA)

  3. Dazu fällt mir jetzt ein, Misch, dass in USA die Zahl der Verkehrstoten und die Zahl der Erschossenen seit Jahren ungefähr gleich sind. Soll man deshalb jetzt nach US-Vorbild mehr Waffen erlauben? Ich denke nicht. Es ist schon sinnvoll, hier strengere Waffengesetze zu haben.

    Und Alkohol NICHT mehr 24/7 sogar an Tankstellen, sondern nur tagsüber in normalen Läden zu verkaufen, würde bestimmt auch nicht schaden, um noch auf Guido zu reagieren. In anderen Bundesländern ist das auch schon so.

    • Eric,
      das ist schön das dir das aufgefallen ist.
      hier mal eine kleine Anekdote: Die Todesrate bei Teenager in den USA zwischen 16-21 Jahren ist bei Verkehrsunfällen , wegen Handy am Steuer höher, als das sie bei Schiessereien umkommen..
      ganz nebenbei ist es auch in den USA verboten , das Handy am Steuer zu nutzen..

  4. „Und Alkohol NICHT mehr 24/7 sogar an Tankstellen, sondern nur tagsüber in normalen Läden zu verkaufen, würde bestimmt auch nicht schaden, um noch auf Guido zu reagieren. In anderen Bundesländern ist das auch schon so.“ Und am Sonntag gehn wir alle in die Kirche Eric, gell, damit wir nicht auf dumme Gedanken kommen, so hast Dir das in deiner geradlinig-aufrichtigen Art doch vorgestellt oder? Schön wenn man ein so klares Weltbild hat, wo es nur schwarz und weiss gibt.

  5. Misch: Das machen dann offenbar die Schiessereien mit älteren Teilnehmern dann wieder wett, damit die Zahlen insgesamt stimmen?

    Peter: Ich wollte mit dem Vorschlag Guido unterstützen. Diese anderen Bundesländer (in denen man nicht 24/7 seinen Stoff an der Tanke nachfüllen kann) werden auch nicht von Mormonen oder Zeugen Jehovas bewohnt, sondern von ganz normalen Deutschen. Andererseits: Wären dir Muslime lieber? 😉

    • Eric,
      du verstehst es nicht… Es geht und ging immer nur darum , das selbst, wenn Dinge verboten werden
      egal ob:
      -Waffen
      -Drogen
      -Alkohol
      -Handy am Steuer
      -vom Beckenrand springen

      es trotzallem immer noch Leute gibt, die sich nicht an diese Verbote halten…

      und wenn du Verbote erteilst, heisst das nicht direkt das du diese „Sachen“ besser einkassieren kannst..

      verstehst du jetzt besser was ich meine??

      • Misch: Ein Anruf bei der Polizei, ist zugleich eine Anzeige, es sei denn man ruft bei der Polizei an und fragt nach einem Kuchen Rezept z.B….
        MIT EINEM VERBOT KANN BESSER UND GENAUER VERURTEILT WERDEN, vor allem bei denen die Verbote ignorieren…

        Guido E.

        • So ein Anruf bei der Polizei ist zugleich eine Anzeige???? Na egal, Guido hat zuviel von den Dingern abgekriegt die er verbieten will und ich find ihn lustig.

  6. Sind die Deutschen nicht mehr mündig?
    Muss alles verboten werden?

    Diskussion Start:
    drei, zwei, eins……..

  7. LOKALO -BERICHTE u.a.

    33 Alkohol Berichte mit Straftaten = ABSOLUTES ALKOHOLVERBOT !
    55 Drogen Berichte mit Straftaten = ABSOLUTES DROGENVERBOT !
    25 Waffen Berichte mit Straftaten = ABSOLUTES WAFFENVERBOT !

    ZUM SCHUTZ UNSERER ZUKUNFT UND DAS HEIßT UNSERER KINDER….

    Beste Grüße
    Leserreporter
    Guido E. (FA)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.