Fallen und Gewehre: Nagetiere Nutrias häufiger getötet

0
Zwei Nutrias in einem Kanal.

Bildquelle: Andreas Arnold / dpa-Archiv

MAINZ/TRIER. Die eingeschleppte Nagetierart Nutria wird wegen ihrer Vorliebe für Feldfrüchte und das Tunnelbauen in Deichen in Rheinland-Pfalz immer häufiger erschossen.

Die Jäger im Land töteten im Jagdjahr 2016/2017 schon 226 Tiere mit Fallen und Gewehren, während es im Jagdjahr davor 84 Nutrias waren. In den Zahlen ist auch Fallwild enthalten, also tot aufgefundene Tiere. Dabei gehörten die Nutria eigentlich gar nicht zum jagbaren Wild, betonte der Landesjagdverband Rheinland-Pfalz.

Bringt ein Grundstückseigentümer wie eine Deichverwaltung oder ein Landwirt einen «vernünftiger Grund» für eine Tötung vor, erhält er eine waffenrechtliche Genehmigung, erläutert das rheinland-pfälzische Umweltministerium. Dazu gehören zum Beispiel erhebliche Fraßschäden an Kartoffeln, Mais, Zuckerrüben und Salat oder das Gefährden von Deichen durch Tunnel. Eine dauerhafte Lösung ist die Tötung laut Kornelia Barnewald vom Rhein-Pfalz-Kreis aber nicht. Die Vermehrungsrate der Nutrias sei dafür zu hoch.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.