Erfolgreiche Prüfung – Gute Zukunftsperspektiven mit guten Noten

0

TRIER-SAARBURG. 24 junge Frauen und Männer haben erfolgreich die Gesellenprüfung als Sanitär-, Anlagen- und Klimatechniker (SHK) abgelegt. Für die SHK-Innung Trier-Saarburg war das ein würdiger Anlass zum Feiern. „Den ersten wichtigen Schritt haben Sie geschafft. Jetzt stehen Ihnen viele Zukunftschancen offen“, gratuliert Innungsobermeister Horst Langen der Gesellenschar bei der Lossprechungsfeier in den Räumen der Handwerkskammer.

Besonders erfreulich ist aus Sicht der Innung, dass 2018 allgemein gute Prüfungsergebnisse erzielt wurden. Im Vergleich zu früheren Jahren hätten sich die Noten in jüngerer Zeit deutlich verbessert. Unter anderem mit zusätzlicher Ausbildungsbetreuung habe man in Trier einem allgemeinen deutschlandweiten Trend zur Verschlechterung der Lernergebnisse entgegengewirkt, lobte Landesinnungsmeister Helmut Gosert. „Viele andere Innungen im Land haben deswegen bereits Interesse an der Trierer Methode gezeigt. Man kann von einem Best-Practice-Modell sprechen“, sprach Gosert im Namen des SHK-Fachverbands Rheinland-Rheinhessen seine Anerkennung aus.

Positiv bewertet wurde auch die Zusammenarbeit mit der Hochschule Trier im Rahmen des dualen Studiums. Das Erlernen eines klassischen Ausbildungsberufs und ein Studienabschluss werden dabei miteinander verbunden. „Die Vernetzung von Planung und Ausführung ist besonders im Bereich der Gebäudetechnik sehr eng. Es ist also gut, wenn Planer auch Praxiserfahrung haben“, betonte Gosert die Vorteile für alle Beteiligten. Gleichzeitig führe das Angebot des dualen Studiums dazu, dass sich verstärkt auch Frauen für das Berufsfeld Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik interessieren. Zwei der drei neuen Gesellinnen dieses Jahres waren über diesen Weg in die Ausbildung gelangt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.