Zahlen vorgelegt – Trierer Theater auf einem guten Weg

2

Bildquelle: Trier.de

Steigende Besucherzahlen, niedrigere Personalkosten und Positiv- statt Negativ-Schlagzeilen. Das Trierer Stadttheater ist auf einem guten Weg, wie der jüngst vorgestellte Controlling-Bericht von Kulturdezernent Thomas Schmitt zeigt. Zugleich lässt sich daraus lesen, welche Produktionen fürs Theater besonders gut gelaufen sind.

Mit einem vierteljährlichen Bericht soll das Theater aufzeigen, wie es sich in der jeweils aktuellen Spielzeit entwickelt, ob es die Planungen einhält und wie die Zuschauerzahlen liegen. Einen solchen regelmäßigen Controlling-Bericht hatte der Stadtrat im September 2016 beschlossen. Im Steuerungsausschuss legte Kulturdezernent Thomas Schmitt nun kürzlich den zweiten Controlling-Bericht vor. Von „insgesamt guten Nachrichten“ sprach er angesichts der darin aufgezeigten Entwicklung.

Im Ergebnishaushalt zeigt sich, dass das Theater finanziell gut gewirtschaftet hat. Im Vergleich zu den ursprünglichen Planungen zum Haushalt 2017 hat das Theater um fast 500.000 Euro besser abgeschlossen. Dazu beigetragen haben unter anderem ein deutlich besserer Kartenverkauf in der neuen Spielzeit als nach der letzten Prognose angenommen sowie höhere Umsätze durch Kooperationen und Gastauftritte sowie geringere Personalkosten.

Bis zum 31. Januar, dem Stichtag für den Controlling-Bericht, wurden für die Spielzeit 2017/18 insgesamt 54.422 Tickets verkauft mit einem Gesamtumsatz von rund 868.700 Euro. Die größten Umsätze erzielten die „Dreigroschenoper“ (127.535 Euro), die „Csárdasfürstin“ (97.598 Euro) und das Weihnachtsmärchen „Das Rätsel der gestohlenen Stimmen“ (89.384 Euro).

Der Controlling-Bericht weist auch Produktionskosten der Inszenierungen auf, so dass sich zeigt, welche Produktionen sich finanziell getragen haben. So kosteten etwa die „Dreigroschenoper“ 82.213 Euro, die „Csárdasfürstin“ 89.266 Euro und das Weihnachtsmärchen 46.717 Euro.

Der Zahlen des Controlling-Berichts stießen im Steuerungsausschuss auf positive Resonanz.

Oberbürgermeister Wolfram Leibe attestierte dem Leitungsteam und Dezernent Schmitt, sie machten eine gute Arbeit. Auch die Fraktionen zeigten sich unisono zufrieden und dankten Schmitt und dem Theater.

2 KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.