Schwere Aufgabe – Gladiators Trier reisen nach Heidelberg

TTS SPORT TRIER präsentiert den Sport

0

TRIER. Es ist das Duell des Siebtplatzierten gegen den Fünften der 2. Basketball-Bundesliga. Am Karnevalssonntag, dem 11. Februar 2018 (ab 17:00 Uhr, Stream unter www.airtango.live) treffen die RÖMERSTROM Gladiators Trier auf die MLP Academics Heidelberg. Für die Gladiatoren ist es der Auftakt in spannende Wochen im Kampf um die Playoffs.

Denn mit Heidelberg, Hamburg, Hagen und Karlsruhe stehen in kurzer Zeit einige Spiele gegen direkte Konkurrenten im Kampf um die Playoffs an: „Es ist echt eine spannende Phase. In dieser starken Liga ist alles möglich. Deshalb freuen wir uns auf die kommenden Duelle“, erklärt Headcoach Marco van den Berg. Zum Auftakt geht es für die Gladiatoren nach Heidelberg zu den MLP Academics. Das Team von Headcoach Branislav Ignjatovic steht derzeit auf dem fünften Platz der ProA und hat in den letzten Wochen vor allem gegen die Konkurrenten um die Playoff-Plätze gute Leistungen gezeigt. Aus den letzten drei Spielen resultierten zwei überzeugende Siege gegen Hagen und Köln und eine knappe Niederlage gegen das Top-Team aus Crailsheim. Das Hinspiel konnten die RÖMERSTROM Gladiators Trier in der heimischen Arena Trier noch recht souverän für sich entscheiden. Doch im Rückspiel werden die Karten nun neu gemischt.

Leistungsträger bei den Akademikern sind vor allem Shyron Ely und Niklas Würzner. Beide Guards sind für die Spielgestaltung der Heidelberger elementar wichtig. Während Ely mit 14,1 Punkten im Schnitt vor allem für die Punkte zuständig ist, zeigt Würzner mit 4,4 Assists im Schnitt seine mannschaftsdienliche Spielweise. Mit Evan McGaughey kommt noch ein reboundstarker Big Man auf der Power Forward-Position hinzu. Der Amerikaner angelt sich im Schnitt 7,3 Rebounds und ist mit 11,9 Punkten pro Spiel zweitbester Punktesammler nach Shooting Guard Ely.

Für Triers Headcoach Marco van den Berg wird es jedoch nicht nur darauf ankommen, wie man die Stärken des Gegners kontrolliert: „Wir können deutlich besser spielen, als wir es in manchen Auswärtsspielen derzeit zeigen. Wir müssen an die Leistungen gegen Vechta, Kirchheim und Hamburg anknüpfen. Da haben wir gezeigt, wozu wir in der Lage sind. Wir brauchen noch mehr Persönlichkeit, um auch auswärts in diesen Rausch zu kommen, der uns unsere Heimstärke beschert.“ Die RÖMERSTROM Gladiators Trier reisen mit dem Selbstbewusstsein des sechsten Heimsieges in Folge nach Heidelberg. Gegen die Uni Baskets Paderborn war es den Moselstädtern am vergangenen Wochenende gelungen ihre Heimstärke erneut unter Beweis zu stellen. Gegen die MLP Academics Heidelberg soll nun der nächste Versuch unternommen werden, auch auswärts zu punkten. Sprungball am Sonntag, dem 11. Februar, ist um 17:00 Uhr.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.