IHK-Umfrage: Wirtschaft boomt, Fachkräftemangel droht

Die Wirtschaft in Rheinland-Pfalz brummt. Sorgen bereitet allerdings der Mangel an Fachkräften. Unternehmen würden auch mehr Mitarbeiter einstellen.

0

Bildquelle: Sebastian Kahert / dpa-Archiv

MAINZ. Die rheinland-pfälzische Wirtschaft läuft zum Jahresbeginn auf Hochtouren. Zu dem Schluss gelangen die Industrie- und Handelskammern (IHK) in ihrem aktuellen Konjunkturbericht.

An der am Mittwoch vorgestellten IHK-Umfrage nahmen mehr als 1000 Betriebe teil. Nach Angaben des wirtschaftspolitischen Sprechers der IHK-Arbeitsgemeinschaft Robert Lippmann beurteilen die meisten Firmen die Geschäftslage und Geschäftserwartungen besser als im Herbst. Die Einschätzung der aktuellen Situation sei auf ein «neues Allzeithoch» geklettert. Mit Blick auf die mittelfristigen Geschäftserwartungen zeigten sich die Firmen zuversichtlich.

Zwar schwäche sich die Investitionsneigung der Unternehmen ab, die Bereitschaft dazu liege aber weiterhin über dem langjährigen Durchschnitt. Indes sehen sich laut IHK 55 Prozent der Firmen vom Fachkräftemangel bedroht. Im Baugewerbe warnen gar 72 Prozent der Unternehmen vor Engpässen aufgrund fehlender Mitarbeiter. Laut IHK-Umfrage wollen gleichzeitig 90 Prozent der Betriebe mehr Personal einzustellen oder zumindest die Belegschaft konstant halten. Für zehn Prozent sind Entlassungen ein Thema.

Rund 42 Prozent der Firmen fürchten, aufgrund des Beschäftigungsrekords und steigender Löhne könnten hohe Arbeitskosten das Wachstum bremsen: «Fachkräfte werden zunehmend knapp und teuer. Das dürfte die Wachstumsperspektiven einzelner Branchen und Regionen in absehbarer Zeit begrenzen», sagte Lippmann. Dennoch bleibe die Lage positiv, wie Arne Rössel, Sprecher der IHK-Arbeitsgemeinschaft Rheinland-Pfalz betonte. Der Aufschwung im Land werde sich auch in den Folgemonaten fortsetzen. «Darauf deuten die einschlägigen IHK-Indikatoren hin», sagte er.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.