Eskalation nach Nachtumzug in Rivenich – Aktueller Stand der Ermittlungen

1

Bildquelle: dpa-Archiv

RIVENICH. Erhöhter Alkoholkonsum ist nach Einschätzung der Trierer Polizei der Grund dafür, warum es nach dem närrischen Nachtumzug in Rivenich am Samstagabend zu mehreren Schlägereien gekommen ist. «Was die Aggressivität angeht, hat Alkohol die Hauptrolle gespielt», sagte der Sprecher der Polizei, Uwe Konz, am Montag in Trier.

Etliche seien «alkoholbedingt enthemmt» gewesen. Es habe sich aber nicht um eine Massenschlägerei gehandelt. Vielmehr sei es innerhalb von 150 bis 200 Jugendlichen vor der Gemeindehalle immer wieder zu teils aggressiven Auseinandersetzungen gekommen.

Zurzeit werde gegen drei junge Männer wegen Körperverletzung ermittelt. Konz ging davon aus, dass die Zahl der Verfahren noch steigen könnte. «Wir müssen noch ein bisschen nachermitteln.» Einige der «Aggressoren» seien bereits weg gewesen, als die Polizei eintraf. Es dauerte rund drei Stunden, bis die Lage sich beruhigt hatte. «Es genügen wenige Rädelsführer, die schaffen es immer wieder, das Feuer neu zu entfachen», sagte Konz.

Eine derartige Eskalation nach dem Nachtumzug in Rivenich (Kreis Bernkastel-Wittlich) habe es noch nicht gegeben. Insgesamt kamen sechs Menschen wegen Alkohols oder Verletzungen ins Krankenhaus. Aus der Menge war mit Glasflaschen und Feuerwerkskörper geworfen worden. Eine Feier in der Gemeindehalle mit 700 bis 800 Feiernden verlief friedlich.

1 KOMMENTAR

  1. Das schlimmste und hinterhältigste sind die Meldungen In der FAZ! Da kann man nur sagen „lügenpresse“ trifft hier auf jeden Fall zu!!! Was waren das noch Zeiten als dieses Blatt seriös war!! Lang lang ist’s her!!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.