„Aktenzeichen XY“: Frau lockt Autofahrer in Wald bei Wincheringen – dort wird er zusammengeschlagen

5

TRIER. Sieben gestohlene Porsche-Sportwagen in Trier und ein Raubüberfall auf einen Autofahrer in Wincheringen: Das sind zwei Studiofälle, die heute Abend in der „Aktenzeichen XY … ungelöst“-Sendung im ZDF ausgestrahlt werden.

Ungeklärt ist ein Raubüberfall auf einen 29-jährigen Autofahrer, der am Montag, 24. April 2017, auf dem Parkplatz Wehr an der B 419 zwischen Wincheringen und Palzem (Kreis Trier-Saarburg) von einer Frau angehalten wurde, die eine Notlage vortäuschte. Sie lotste ihn zu einem nahe gelegenen Waldweg, wo er unvermittelt von einem Mann bis zur Bewusstlosigkeit zusammengeschlagen wurde.

Das Paar war offensichtlich mit einem weißen PKW, möglicherweise mit einem Peugeot Kombi mit französischem Kennzeichen unterwegs. Die Ermittler gehen von einem Zusammenhang mit einer gleichartigen Tat aus, die am 18. März 2017 in Luxemburg verübt worden war. Zwischen den luxemburgischen Ortschaften Ehnen und Lenningen war ein Motorradfahrer mit der gleichen Masche überfallen und ausgeraubt worden. Die beiden Tatorte liegen nur wenige Kilometer auseinander.

Beschreibung des Täter-Pärchens:

Die Fallepisode endete mit einer aktualisierten Personenbeschreibung: Der männliche Täter sei etwa 1,75 groß, um die 30 Jahre alt, normale Figur, kurze schwarze Haare, gepflegter Bart. Er war mit einer ockerfarbenen Jeans, einer hellen Jacke und hellen Schuhen aus weichem leder bekleidet.

Die Frau wird mittlerweile als älter beschireben als in der Berichterstattung kurz nach dem Fall. Sie sei etwa 30 Jahre alt, etwa 1,60 Meter groß und habe schwarze Haare, die aber wahrscheinlich gefärbt seien – eines der Opfer konnte sich an einen hellen Ansatz erinnern. Sie trug zur Tatzeit eine auffällige schwarze Sportjacke mit der Aufschrift „Bench“im Kinnbereich.

Sie sprach französisch, es sei aber davon auszugehen, dass sie nicht aus Frankreich stamme, so Jörg Schuster von der Kripo Trier. Vermutlich seien beide Osteuropäer.

Das Fahrzeug, mit dem die beiden Täter die Panne vortäuschten, soll ein weißer Peugeut 206 Kombi, älteres Baujahr, mit französischen Kennzeichen sein.

Ebenso noch nicht aufgeklärt ist der zweite Fall in der Sendung: In der Nacht zum 24. April 2016 sind unbekannte Täter in das Betriebsgebäude eines Sportwagenhandels in der Trierer Rudolf-Diesel-Straße (Porsche-Zentrum Trier) eingedrungen und haben aus der Werkstatt und vom Betriebshof sieben hochwertige Porsche-Sportwagen und fünf Kennzeichensätze im Wert von etwa 600.000 Euro gestohlen.

Auch von einem benachbarten Firmengelände wurden Kennzeichen entwendet. Die Kripo geht von einem Tatzusammenhang aus. Von den Autos und den Tätern fehlt bisher jede Spur.

Erster Kriminalhauptkommissar Edmund Scheuern und Kriminalhauptkommissar Jörg-Detlef Zimmer gemeinsam mit ihrem luxemburgischen Kollegen Commissaire Sven Schuster und Oberstaatsanwalt Dr. Eric Samel von der Staatsanwaltschaft Trier am Mittwoch im XY-Studio sein und die beiden Fälle erläutern.

5 KOMMENTARE

  1. Das ist zur heutigen Zeit nichts überraschendes, das hört auch nicht auf !
    Augen aufhalten und Meldung bei Ungewöhnlichkeiten machen !

    Guido E. (FA)

  2. Was soll man zukünftig tun? weit ab von zivilisation rennt die frau schreiend herum. Als einigermassen empathischer mensch nur ein gedanke: notfall. Helfen. Und dann gerät der helder in so eine falle. Nicht sehr hilfreich, was da gestern abend an guten tipps gegeben wurde: wae ja niemand in der nöhe, den die hilfsbereiten männer einbeziehen konnten. „können sie mal helfen, kommen sie doch bitte mal mit o.ä.“ solche halunken schaffen es, dass demnächst niemand mehr anhält. Ich täte es auch nicht. würde weiterfahren und aus sicherer position die polizei alamieren.

    auch auf der a57 bei köln ist mit der gleichen maschine mindestens ein gutgläubiger autofahrer überfallen worden. hier wollte man bargeld, um im gegenzug schrottschmuck anzubueten.

    wo sind wir bloss hingekommen?

    niemand muss sich wundern, wenn in einem echten notfall keine hilfe, die mit pers. körpereinsatz verbunden ist, geleistet wird.

    • Da kann ich mich nur anschließen den Diese Meinung könnte von meiner Kopiert sein.

      Richtig ist: Hilfe aus sicherer Entfernung zu holen bzw. zu rufen.
      Prima Einstellung zum Thema ANNE F.

      Gruß
      Guido Eberhardt (Detektiv)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.