Wieder mehr jugendliche Komatrinker in Rheinland-Pfalz

1

Bildquelle: Tobias Hase / dpa-Archiv

MAINZ.Nach einem Rückgang beim Komatrinken in Rheinland-Pfalz sind zuletzt wieder mehr Kinder und Jugendliche mit einer Alkoholvergiftung in Krankenhäuser eingeliefert worden.

2016 wurden 1425 junge Rheinland-Pfälzer wegen Komatrinkens behandelt, wie das Statistische Landesamt ermittelte. Im Jahr zuvor waren es 3,7 Prozent weniger. Die jüngste Zahl liegt aber unter dem Höchststand des Jahres 2012. Auch bundesweit ging ihre Zahl nach oben. Aktuellere Zahlen liegen bisher nicht vor.

«Bunt statt blau» heißt eine Kampagne des rheinland-pfälzischen Gesundheitsministeriums und der Krankenkasse DAK-Gesundheit gegen das Komatrinken. Unter dem Motto «Kunst gegen Komasaufen» sind Schüler zum neunten Mal aufgefordert, Plakate zum Thema Alkoholmissbrauch und -prävention einzureichen, wie die DAK am Mittwoch mitteilte.

«Der Anstieg im letzten Jahr zeigt, dass wir in unseren Bemühungen nicht nachlassen dürfen – jährliche Schwankungen in dieser Größenordnung lassen aber noch nicht auf eine grundsätzliche Abkehr von einem positiven Trend schließen», erklärte die rheinland-pfälzische Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) in Mainz. Michael Hübner, der Leiter der Landesvertretung der DAK-Gesundheit in Rheinland-Pfalz ergänzte, die Schüler sollten offen und ehrlich über Alkoholmissbrauch aufgeklärt werden. «Viele Jugendliche überschätzen sich und glauben, exzessives Trinken gehöre zum Feiern dazu.»

Info-Link: Kampagne „bunt statt blau“

(dpa/lrs. – News)

1 KOMMENTAR

  1. „Bunt statt blau“ : Ein Bierglas voll mit VIELE VIELE BUNTE SMARTIES wäre besser wie ein Schnapsglas voll Schnaps ! (Plakat Kampagne)
    Bunte Fastnacht kann auch ohne Alkohol funktionieren.
    Aber da fast alles Schlimme was passiert, in Verbindung mit Alkohol ist, wird auch diese Fastnacht Schlagzeilen machen.
    Helau
    Guido E.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.