Eintracht: Gute Eindrücke trotz Verletzungssorgen – Heute Testspiel in Mehring

TTS SPORT TRIER präsentiert den Sport

0

TRIER. Die Vorbereitung bei Eintracht Trier ist in vollem Gange. Nach drei intensiven Wochen, in denen die Mannschaft vor allem körperlich fit für die Rückrunde werden sollte, geht es ab dieser Woche etwas ruhiger zu. Zunächst wartet mit dem SV Mehring aber am heutigen Dienstag (19 Uhr in Mehring) nochmal ein anspruchsvoller Testspielgegner auf den SVE, der auch aufgrund zahlreicher Blessuren beim dritten Testspiel in vier Tagen etwas auf dem Zahnfleisch geht. Trainer Paulus fällt dennoch ein positives Zwischenfazit.

Am Ende musste sich Eintracht Trier beim Winter-Cup in Ralingen am Wochenende mit dem vierten von vier Plätzen begnügen. Am Samstag ließen die Blau-Schwarz-Weißen im Duell mit Victoria Rosport (0:1) noch einige Tugenden vermissen, wie auch Cheftrainer Daniel Paulus verärgert feststellte: „Die erste Hälfte gegen Rosport war noch in Ordnung, aber im zweiten Durchgang haben wir uns phasenweise verhalten wie ein Hühnerhaufen. Nach vorne waren wir zu unkonzentriert, haben es nicht geschafft, die offensiven Ansätze wirklich in Chancen münden zu lassen.“ Deutlich verbessert präsentierte sich die Eintracht-Elf dann am Sonntag. Im Duell mit dem luxemburgischen Spitzenklub Jeunesse Esch holte der SVE ein 2:0 auf und hatte kurz vor dem Ende sogar noch die Möglichkeit, die Partie für sich zu entscheiden.

Im Elfmeterschießen zogen die Moselstädter dann aber knapp den Kürzeren. „Ich würde die Platzierung nicht überbewerten. Mit dem Spiel am Sonntag gegen Esch war ich nämlich sehr zufrieden, da haben wir absolut verdient noch den Ausgleich erzielt. Nach dem Spiel am Samstag und dem frühen Rückstand am Sonntag war es mir wichtig, dass die Mannschaft eine Reaktion zeigt – und genau das hat sie getan. Auch fußballerisch haben wir uns gut präsentiert“, fällte Paulus deshalb ein positives Fazit über den Auftritt seines Teams beim Winter-Cup.

Sorgen bereiten dem Coach derzeit aber ohnehin weniger die Spieler, die mit dabei sind. Größere Probleme hat der Übungsleiter mit der inzwischen bemerkenswert langen Verletztenliste. Routinier Adam Bouzid wird voraussichtlich bis zu sechs Wochen ausfallen, auch Spielmacher Noutsos konnte nach seiner Zehen-OP im November bislang noch nicht wieder ins Training einsteigen. Außerdem fehlen weiterhin Luca Sasso-Sant, Felix Fischer, Lukas Servatius und seit dem Wochenende auch Tim Garnier, der wegen einer Zerrung zunächst zum Zuschauen verdammt ist. Ömer Kahyaoglu plagte sich zudem mit einer Erkältung herum.

„Klar macht mir die Situation ein bisschen Bauchschmerzen. Wir haben nur eine kleine Trainingsgruppe zur Verfügung und die Belastung für die verbliebenen Spieler ist ziemlich hoch. Aber da müssen wir dann halt jetzt improvisieren!“, zeigt sich Trainer Paulus dennoch optimistisch. Zumal Licht am Ende des Tunnels erkennbar ist: Sowohl Fischer, als auch Servatius und Kahyaoglu werden bald im Training zurückerwartet. Auch bei Noutsos ist ein Ende der Leidenszeit in Sicht. Gute Neuigkeiten gibt es auch vom 2017 lange verletzten Michael Dingels. Das Urgestein kam in der Hinrunde wegen anhaltender Beschwerden zu keinem Einsatz für den SVE. Die Eindrücke in der Vorbereitung sind laut Paulus aber „sehr positiv“. Probleme habe der Routinier trotz der hohen Belastung bislang keine. Auch wegen der relativ schmalen Personaldecke wäre ein erneuter Ausfall von Dingels nicht nur für den Abräumer selbst ganz bitter.

Aufgrund der angespannten Personalsituation hat Cheftrainer Daniel Paulus für das heutige Testspiel gegen den SV Mehring, dass um 19 Uhr auf dem Kunstrasen in Mehring stattfinden wird, vor allem einen Wunsch: „Keine weiteren Verletzten! Ansonsten sollen sich die Jungs weiter einspielen und auch der ein oder andere aus dem Kreise der U19 wird wohl seine Chance bekommen.“ Mit im Kader sind gegen den Rheinlandligisten unter anderem Matthias Heck, Fionn Arns und Julian Schneider.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.