“POLO-Fahrer“ außer Rand und Band! Wilde Verfolgungsjagd auf der Autobahn

0

Bildquelle: Patrick Seeger / dpa-Archiv

SAARLOIS. Wie die Polizei mitteilt, kam es in der Nacht von Sonntag auf Montag zu einer Verfolgungsfahrt auf der BAB 620 in Fahrtrichtung Saarlouis.

Ein Streifenkommando der Polizei wurde zunächst auf einen blauen VW Polo aufmerksam, da dieser lediglich mit eingeschaltetem Standlicht unterwegs war. Als der Wagen schließlich auf die BAB 620 in Fahrtrichtung Saarlouis auffuhr, entschlossen sich die Beamten den Polo an der nächsten Ausfahrt von der Autobahn abfahren zu lassen und den Fahrer zu kontrollieren.

Der Fahrer missachtete jedoch sämtliche Zeichen und Weisungen der Polizeibeamten und fuhr weiter in Richtung Saarlouis. Hierbei stoppte der Fahrer des Polos seinen Wagen immer wieder ab und beschleunigte danach, um den Streifenwagen zu überholen. Im weiteren Verlauf der Verfolgungsfahrt rammte der Fahrer des VW Polos mehrfach den Streifenwagen, wodurch die beiden Polizeibeamten leicht verletzt wurden.

Mit Unterstützung eines weiteren Streifenwagens konnte der Polo schließlich gestoppt werden. Beide Insassen konnten schließlich einer Kontrolle unterzogen werden. Der Beifahrer, ein 50-Jähriger aus Bous, versuchte hierbei die kontrollierenden Beamten durch Kopfstöße zu verletzen. Bei ihm konnten geringe Mengen an Betäubungsmitteln aufgefunden werden.

Im Laufe der Kontrolle stellte sich heraus dass der ebenfalls 50-jährige Fahrer aus Völklingen nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis war und unter dem Einfluss von Alkohol und Betäubungsmitteln stand. Die beiden Männer sind bereits polizeibekannt. Gegen beide werden nun entsprechende Ermittlungsverfahren eingeleitet. Während den polizeilichen Maßnahmen musste die BAB 620 in Fahrtrichtung Saarlouis kurzzeitig voll gesperrt werden

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.