Gefährliche Hochwasser-Lage an der Kyll in Ehrang

5

TRIER. Wie uns ein der zuständige Aufseher von der Fischereiaufsicht/Gewässerschutz Trier mitteilt, besteht momentan im Bereich der Kyll in Trier-Ehrang eine gefährliche Hochwasserlage.

Die neu angelegte Uferzone an der Kyll beim Mühlengelände in Trier-Ehrang Nähe Kyllbrücke ist für viele ein Anziehungspunkt, besonders für spielende Kinder, und stellt momentan eine große Gefahr dar.

Es gibt keine Absperrung und auch kein Hinweisschild auf die Gefahr Hochwasser! Die Kyll hat momentan eine sehr starke Strömung und reißt eine Menge Äste und Baumstümpfe mit sich.
Wie auf den Fotos zu erkennen ist braucht es nur ein kleiner Fehltritt und schon wird man hilflos in den Fluten treiben.

Auch die Fließgeschwindigkeit der Kyll ist derzeit enorm. Uferzonen brechen unter den Wassermassen unkontrolliert ab.

Die Fischereiaussicht/Gewässerschutz Trier warnt ausdrücklich vor dem „Spielplatz Kyll“ und bittet um äußerste Vorsicht und den Uferbereich der Kyll zu meiden.

5 KOMMENTARE

  1. Ja – wir haben Hochwasser. Ja – es kann gefährlich sein.
    Aber was sollen Schilder daran ändern ? Jeder sieht das Hochwasser und ein bisschen Verstand sagt einem das man dort aufpassen muss. Auch die Straße ist gefährlich wenn dort Autos fahren…..

    • So ist es ,und wenn da die Kinder spielen wenn kein Hochwasser ist und Reinfallen kommen die wohl ohne Hilfe auch nicht mehr raus

      • Abgesehen davon, dass auch Schilder niemanden aus dem Wasser ziehen…bringen Sie bitte niemanden auf „Ideen“. Sonst steht demnächst an jedem Fluss im 10-Meter Abstand ein Schild: „Wasser! Höchstens 3 Liter am Tag! Mehr ist nicht gut für Dich!

    • Sie formulieren da mit „…ein Bisschen Verstand…“ den Knackpunkt an der Sache 🙂
      Stellen Sie sich mal vor, was los wäre, wenn an einer _offensichtlich_ gefährlichen Stelle kein Schild stünde, das auf die – ich wiederhole mich – offensichtliche Gefährlichkeit explizit hinweisen würde…und dort würde ein „Unfall“ geschehen. Skandal! Aus einer ähnlichen Haltung heraus plädieren übrigens zur Zeit auch „führende Sozialdemokraten“ für die verbindliche Einführung der Lebensmittelampel: wenns‘ einem keiner sagt, kann ja auch wirklich niemand ahnen, dass es vllt. nicht förderlich ist, die eigene Ernährung zu großen Teilen aus Chips und Cola aufzubauen. Muss einem ja mal gesagt werden… 🙂

  2. Stell Dir vor „lieber“ S. es wäre kein Schild an Gefahrenstellen und jemand würde verunglücken…
    evtl. auch noch ein Bekannter !

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.