Nach tödlicher Explosion – Ursache für BASF-Unglück steht fest

0
Aufnahme aus einem Flugzeug des in Flammen stehenden Chemiekonzerns BASF SE in Ludwigshafen.
Der Chemiekonzern BASF SE steht nach mehreren Explosionen in Flammen.

Bildquelle: by Ulli Z. via YouTube

LUDWIGSHAFEN. (dpa/lrs) Die Ursache für das tödliche BASF-Unglück im vergangenen Jahr ist einem neuen Gutachten zufolge tatsächlich ein Schnitt an einem falschen Rohr gewesen. Die Staatsanwaltschaft Frankenthal habe die Analyse im Rahmen ihrer Ermittlungen bei einem Brandsachverständigen in Auftrag gegeben gehabt, sagte Oberstaatsanwalt Hubert Ströber am Freitag. Zuvor hatte die Zeitung «Rheinpfalz» darüber berichtet.

Ein Mitarbeiter einer externen Spezialfirma für Rohrleitungsbau hat dem Gutachten zufolge mit einem Winkelschleifer eine Leitung angeschnitten, die nicht zum Projekt gehörte, an dem die Firma arbeitete. Das in der Leitung fließende Buten-Gemisch lief aus und entzündete sich durch den Funkenflug der Handmaschine. Ströber sagte, laut Gutachten sei der Schnitt die alleinige Ursache gewesen.

Das Feuer löste am 17. Oktober 2016 im Landeshafen Nord der BASF weitere Feuer in anderen Rohren aus. Schließlich explodierte eine Ethylen-Ferngasleitung. Beim schlimmsten BASF-Unglück der vergangenen Jahrzehnte starben fünf Menschen, 28 Menschen wurden verletzt.

Auch der mutmaßliche Verursacher des Unglücks wurde schwer verletzt. Er habe sich bislang nicht geäußert, sagte Ströber. Gegen ihn wird ermittelt, und zwar wegen fahrlässiger Tötung, fahrlässiger Körperverletzung, fahrlässigen Herbeiführens einer Explosion und fahrlässiger Brandstiftung. Konkrete Anhaltspunkte für Vorsatz gebe es nicht, sagte Ströber. Im ersten Halbjahr 2018 könne über eine Anklage gegen den Arbeiter entschieden werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.