Wasserstände steigen vielerorts wieder

0

Bildquelle: Thomas Frey / dpa-Archiv

TRIER/MAINZ (dpa/lrs). Das regnerische Wetter sorgt weiterhin für reichlich Wasser in den Flüssen. Im Falle der Mosel rechnet das Hochwassermeldenzentrum in Trier mit Hochwasser am Donnerstag. Am Pegel Trier wird die Meldehöhe von sechs Metern wohl überschritten.

Die Stadt rechnet dennoch nicht mit größeren Problemen: Erst ab einem Wasserstand von acht Metern treffe die Feuerwehr Vorbereitungen wie die Verstärkung des Personals.

Auch die Sauer steigt am Donnerstag wieder an, der Wasserstand könnte am Pegel Bollendorf (Kreis Bitburg-Prüm) knapp unter der Meldehöhe bleiben. Ähnliches gilt für Nahe und Glan. So hohe Wasserstände wie zu Beginn der Woche werden aber wohl zunächst nicht erreicht.

Entlang des Mittelrheins rechnet das Meldezentrum Mainz mit einem teilweise stetigen Anstieg bis Freitag. In Koblenz beispielsweise erreicht der Fluss voraussichtlich die Höhe von fünf Metern. Probleme werden trotzdem nicht erwartet. «Da bleiben wir vollkommen tiefenentspannt», sagte Olav Kullak, Zugführer der Feuerwehr Koblenz. Es seien bereits mobile Wände aus Aluminium aufgebaut worden. Das passiere immer schon, wenn der Wasserstand von 4,50 Meter erreicht werde. Die nächsten Schritte seien in Koblenz erst ab einer Flusshöhe von 6,50 Meter notwendig.

Am Oberrhein entspannt sich den Erwartungen zufolge an den Pegeln Maxau, Speyer und Mannheim die Situation zunächst, dann steigt das Wasser wieder. Am Pegel Maxau wird wohl die Meldehöhe knapp erreicht. Bei Worms rechnet das Zentrum mit einem Rückgang ab dem späten Donnerstag.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.