Abholung der Gelben Säcke durch den A.R.T. endet zum Jahreswechsel

3
Symbolbild "Gelber Sack"

Bildquelle: pixabay

TRIER. Noch bis zum Ende des Jahres werden die Gelben Säcke in der Stadt Trier und dem Landkreis Trier-Saarburg durch den Zweckverband Abfallwirtschaft Region Trier (A.R.T.)abgeholt. Dies geschieht im Auftrag des Dualen Systems Deutschland. Dieser Auftrag wurde ab Januar 2018 für die Dauer von drei Jahren vom Dualen System an das Unternehmen Remondis vergeben. Somit ist der A.R.T. ab diesem Zeitpunkt nicht mehr für die Abfuhr der Gelben Säcke in der Region zuständig.

Was bedeutet der Wechsel für den A.R.T.?

Die wirtschaftlichen Folgen durch den Verlust des Auftrags halten sich für den A.R.T. in Grenzen.
Die für die Abfuhr genutzten drei LKW können bis auf weiteres in anderen Bereichen der Einsammlung eingesetzt werden. Zudem handelt es sich um bereits abgeschriebene Fahrzeuge, die bei der nächsten Fahrzeugbeschaffung in Zahlung gegeben werden können.
Die für die Sammlung der Gelben Säcke beschäftigten Fahrer werden zukünftig in anderen Bereichen der Einsammlung eingesetzt, da der A.R.T. ohnehin Bedarf an qualifizierten Berufskraftfahrern hat. Die Unterstützung eines Arbeitnehmerüberlassers wird hingegen im neuen Jahr aufgrund der geänderten Auftragslage nicht mehr benötigt.

Was bedeutet dies für die Bürger?

Die Abholung der Gelben Säcke durch das Unternehmen Remondis erfolgt ab Januar 2018 weiterhin wie gewohnt zum gleichen Termin wie die Leerung der Papiertonnen durch den A.R.T.
Eine Anlieferung der Gelben Säcke bei den Annahmestellen des A.R.T. ist ab Januar 2018 weiterhin möglich.

Auch die Lieferung der Gelben Säcke an die Ausgabestellen erfolgt ab diesem Zeitpunkt nicht mehr durch den A.R.T, sondern durch Remondis. Als zukünftiger Auftragnehmer hat sich Remondis außerdem dazu verpflichtet, die bestehenden Ausgabestellen für Gelbe Säcke wie gewohnt zu beliefern. Der A.R.T. hat jährlich über 6 Millionen Säcke ausgegeben, was ungefähr 55 Säcken je Einwohner und Jahr entspricht. Die Bereitstellung der Gelben Säcke in ausreichender Menge obliegt ab Januar dem neuen Auftragnehmer Remondis. Es bleibt abzuwarten, inwieweit es dem neuen Lieferanten gelingen wird, die Verteilstellen durchgehend mit Gelben Säcken zu bestücken. Reklamationen wegen der Nichtabholung oder der Versorgung mit Gelben Säcken sind ab 01.01.2018 an die Firma Remondis unter der Servicenummer 0800 1223255 zu richten.

Der A.R.T. versteht sich als Vollserviceanbieter für seine Bürger. Gerade die besonderen Anforderungen der Einsammlung in der Innenstadt erforderten eine enge Abstimmung mit dem Einzelhandelsverband oder Wohnungsbaugesellschaften. Auch Besonderheiten bei Feiertagen oder Festveranstaltungen hat der A.R.T. berücksichtigt. Auch diesbezüglich sind Reklamationen ab 1. Januar an das Unternehmen Remondis zu richten.

3 KOMMENTARE

  1. Was soll dieser Mist?? Der ART ins seiner Funktion und Umsetzung sollte Vorbild für ganz Europa sein! Doch mit dem super funktionierenden System werden keine gierigen Privatunternehmen und korrupten Politiker gefüttert die nur unser bestes wollen. Es bleibt abzuwarten wie die Entsorgung ab 2018 funktioniert und vor allem wann die Beiträge wieder steigen nachdem die letzte Preisanpassung dank des Systems „ART“ nach unten ging…

  2. Ich halte es auch für Schwachsinn , über das Unternehmen Remondis hat es schon einige Beiträge im TV gegeben, ein gewinnorientiertes System das seinem Gründer und seiner Familie Pfründe organisiert hat.
    Nicht zu vergessen die großen Bestechungsskandale in NRW, leider haben die Lobbyisten hier gut vorgearbeitet, dass Ausschreibungen für Leistungen im öffentlichen Bereich europaweit ausgeschrieben werden müssen, das öffnet Tür und Tor, denn der niedrigste Bieter bekommt den Zuschlag, was aber nicht heißt dass es der Günstigste ist, denn wie so oft kommen dann unerwartete (hust hust ) Zusatzkosten die die Preise nach oben treiben.
    Wir werden es bald selbst erleben

Schreibe einen Kommentar zu Florian Antwort abbrechen

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.