Sieben auf einen Streich: Eintracht Trier gewinnt auch in Diefflen

TTS SPORT TRIER präsentiert den Sport

0

TRIER/DIEFFLEN. Am Samstag hat Eintracht Trier beim FV 07 Diefflen mit 2:0 gewonnen. Die Tore für das Team von Cheftrainer Daniel Paulus erzielten Jan Brandscheid und der eingewechselte Luca Sasso-Sant.

Der SVE verabschiedet sich durch den erneuten Erfolg mit nun sieben Siegen in Serie in die Winterpause und bleibt dem Tabellenzweiten Pirmasens auf den Fersen.

Mit zwei Startelf-Veränderungen im Vergleich zum Duell mit der U23 des 1. FC Kaiserslautern unter der Woche ging der SVE in das Duell mit dem Tabellenelften FV Diefflen. Auf dem verschneiten Kunstrasenplatz im Babelsberg-Stadion begann Andrei Popescu wieder für Johannes München zwischen den Pfosten und kurzfristig rückte auch Ömer Kahyaoglu in die Startelf, der den mit Muskelverhärtung spielunfähigen Adam Bouzid vertrat.

Und die Blau-Schwarz-Weißen legten auf dem schwierigen Untergrund auch gleich einen Blitzstart hin. Nach einem schönen Doppelpass wurde Leoluca Diefenbach bereits in der dritten Minute von Diefflens Mielczarek im Sechzehner unsanft zu Fall gebracht – der Unparteiische Tom Bauer zeigte sofort auf den Punkt. Eintracht-Top-Torschütze Jan Brandscheid trat an und verwandelte den Strafstoß sicher zum frühen 1:0 (3.). Es entwickelte sich in der Folge eine zerfahrene Partie, in der sich beide Mannschaft mit dem rutschigen Untergrund schwer tun sollten. In der Schlussphase des ersten Spielabschnitts machten es die Gastgeber dem SVE dann zunehmend schwer und kamen immer wieder zu Halbchancen. Etwas zählbares sprang dabei allerdings nicht heraus.

Auch nach Wiederanpfiff erwischte der FVD den besseren Start. Eintracht-Keeper Popescu machte Gelegenheiten von Dominic Selvaggio (49.) und Kristoffer Krauß (53.) allerdings zunichte. Dem SVE waren die schwindenden Kräfte in dieser Phase deutlich anzumerken, die Nachholpartie gegen Lautern vom Mittwoch steckte den Moselstädtern noch in den Knochen. Coach Daniel Paulus reagierte und verstärkte mit Godmer Mabouba die Defensive seiner Mannschaft (56.).

Tatsächlich agierte die Elf aus der ältesten Stadt Deutschlands in der Folge wieder etwas kompakter und ließ den Hausherren weniger Räume sich zu entfalten. Auch der nächste Wechsel des Trierer Trainerteams verfehlte seine Wirkung nicht: Nach einem wunderbaren Doppelpass auf der rechten Seite hatte Kevin Heinz freie Bahn und bediente den im Zentrum mitgelaufenen Luca Sasso-Sant mustergültig, sodass dieser mit seinem fünften Saisontreffer das vorentscheidende 2:0 erzielte – erst sechs Minuten zuvor war Sasso-Sant für den engagierten Jacob in die Partie gekommen (74.). In der Schlussphase hatte der SVE dann sogar noch die Chance auf das 3:0, Brandscheid scheiterte allerdings an Diefflens Torwart-Routinier Marina (85.).

Nach Spielende durfte auf Seiten von Eintracht Trier dann endlich ein bisschen gefeiert werden. Das 2:0 gegen den FVD bedeutete für die Moselstädter den siebten Sieg in Serie, zum sechsten Mal blieb die Mannschaft dabei ohne Gegentreffer. Entsprechend positiv fiel dann auch die Bilanz von Eintracht-Trainer Daniel Paulus nach Spielende aus: „Das ist schon Wahnsinn, Hut ab vor der Truppe. Im Sommer, als wir angefangen haben mit der Kaderplanung, hatten damit wohl nur die wenigsten gerechnet. Aber wir haben uns in den vergangen Wochen wirklich stabilisiert und können jetzt die Winterpause genießen.“ Als Tabellendritter und mit 44 Punkten verabschiedet sich der SVE also aus dem Kalenderjahr 2017. Weiter geht es im Februar mit dem Nachhol-Derby gegen den FSV Salmrohr.

Statistik:

Tore: 0:1 Brandscheid (3., FE), 0:2 Sasso-Sant (73.)

Eintracht Trier: Popescu – Jakob (68. Sasso-Sant), Maurer, Cinar, Diefenbach – Brandscheid, Fischer, Heinz, Kahyaoglu (56. Mabouba) – Garnier, Biedermann (74. Schuwerack)

FV Diefflen: Marina – Latz, Eggert, Hessedenz (74. Jakic), Folz (72. Müller) – Selvaggio, Fritsch, Mielczarek, Krauß – F. Poß, Haase

Schiedsrichter: Tom Bauer

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.