“Bürokratisches Monster“ – Bauern in der Region klagen über neue Düngevorschriften

0

REGION. (dpa/lrs) Die Bauern in Rheinland-Pfalz beklagen Mehrarbeit durch eine neue bundesweite Düngeverordnung. Die Betriebe seien damit überfordert, sagte der Präsident der Landwirtschaftskammer, Norbert Schindler, auf der Vollversammlung der Kammer am Freitag in Bad Kreuznach. Insgesamt nehme die Bürokratie zu. «Das ist nicht mehr zu akzeptieren.»

Die Landwirte haben Schindler zufolge massiven Beratungsbedarf. Deswegen sei die Aufstockung der Beratungskräfte an den Dienstleistungszentren Ländlicher Raum (DLR) in diesem Bereich dringend erforderlich. Schindler forderte von der Landesregierung, zusammen mit der Landwirtschaftskammer an einer «neuen, effektiven und unabhängigen Beratung» zu arbeiten.

Der Bundestag hatte Anfang des Jahres strengere Düngeregeln für die Landwirte beschlossen. Die Düngeverordnung sieht Obergrenzen für die Stickstoffdüngung in Gebieten mit kritischen Werten vor. Übermäßiger Einsatz von Gülle und stickstoffhaltigem Dünger gilt als Ursache für zu hohe Nitratwerte im Grundwasser. In Rheinland-Pfalz ist die Menge an Nitrat im Grundwasser rückläufig. Trotzdem ist es in einigen Regionen noch zu viel.

Die Düngeverordnung ist Teil des Düngepakets, als dessen letzter Baustein Anfang nächsten Jahres die Stoffstrombilanzverordnung kommt. Diese Verordnung sei ein «bürokratisches Monster», sagte der rheinland-pfälzische Landwirtschaftsminister Volker Wissing (FDP) in Bad Kreuznach. Die Bundesregierung habe der Landwirtschaft damit einen Bärendienst erwiesen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.