Vollkommen zugedröhnt – Fahrer durchbricht Polizeisperre und flüchtet später zu Fuß

0

Bildquelle: dpa-Archiv

Wie luxemburgische Polizei mitteilt, wurde am frühen Montagmorgen, um kurz vor 3 Uhr, eine Polizeistreife auf einen Wagen aufmerksam, welcher mit eingeschaltetem Standlicht in der Nähe eines Kreisverkehrs abgestellt war.

Als die Beamten sich dem Auto näherten, entfernte sich der Fahrer im Rückwärtsgang. Zwar konnte sich ein Beamter durch das Klopfen am Fahrzeugfenster noch bemerkbar machen, was den Fahrer jedoch nicht davon abhielt, sich der Kontrolle zu entziehen und davon zu fahren.

Unmittelbar wurde Verstärkung angefordert und das Fahrzeug, welches in Richtung Gasperich gesteuert wurde, mit Blaulicht und Sirene verfolgt.

An der Kreuzung Millewee mit der rue de la Deportation sperrte eine Polizeistreife besagte Straße. Ein Beamter machte dem herannähernden Fluchtauto deutliche Haltezeichen, worauf der Fahrer nicht reagierte und auf den Beamten zufuhr. Der Beamte konnte sich nur durch einen Sprung in Sicherheit bringen.

Das Fahrzeug konnte anschließend durch mehrere Streifen eingekesselt und ausgebremst werden, dennoch gelang es dem Fahrer immer wieder über einen Bordstein oder eine Wiese zu fliehen. Die Flucht ging weiter durch die rue de Cessange in die rue des Artisants, wo in Höhe der Eisenbahnbrücke, der Wagen in ein Wiesenstück einfuhr und nur noch langsam durch das unwegsame Gelände gesteuert werden konnte.

Hieraufhin wurde die Verfolgung zu Fuß fortgeführt, wobei der Flüchtige gestellt werden konnte. Der Mann gab an, kurz zuvor Kokain konsumiert zu haben. Bei der anschließend durchgeführten Fahrzeugdurchsuchung wurde eine Kugel Kokain aufgefunden.

Strafverfahren wegen Fahren unter Drogeneinfluss sowie wegen Widerstand gegen die Staatsgewalt und Rebellion wurden seitens der Staatsanwaltschaft angeordnet.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.