Viele Einsätze für Polizei an Halloween

Halloween nehmen selbst ernannte Spaßvögel gern zum Anlass, über die Stränge zu schlagen. Doch dabei verlassen sie mitunter den Rahmen üblicher Streiche.

0

MAINZ/REGION TRIER. Demolierte Verkehrsschilder, Schlägereien und ein Überfall wegen Süßigkeiten: Für die rheinland-pfälzische Polizei hat es an Halloween viele Einsätze gegeben. Wie Polizeisprecher aus dem ganzen Bundesland am Mittwoch mitteilten, handelte es sich aber um überwiegend harmlose Delikte oder um Einsätze, die auch an sonstigen Partyabenden üblich sind.

«Es war unheimlich viel los», sagte eine Sprecherin aus Mainz der Deutschen Presse-Agentur. Ähnlich äußerte sich ihr Kollege aus Kaiserslautern. «Was halt so passiert, wenn Leute zusammen sind und Alkohol trinken», sagte er. Die Delikte seien meist im Bereich Körperverletzung, Belästigung oder Sachbeschädigung anzusiedeln. «Die üblichen Raufereien rund um die Diskotheken, die wir sonst auch haben», vermeldete auch ein Polizeisprecher aus Trier.

Einen kleineren Polizeieinsatz im Zusammenhang mit Halloween gab es beispielsweise in Bad Kreuznach. Dort zündeten Jugendliche einen Böller in einem Zigarettenautomaten, außerdem wurden eine Werbetafel und ein Verkehrsschild demoliert.

Die Mainzer Polizei erhielt mehrfach Anrufe wegen Eierwerfern. Einmal seien rohe Eier durch ein offenes Fenster geschleudert worden, teilte die Mainzer Polizei mit. Die Beamten seien auch mehrmals ausgerückt, weil Baustellenbeschilderungen umgestellt oder Straßenschilder entwendet wurden. Andere Feierwütige warfen einen Roller um oder schlugen gegen Autos. Weniger gewalttätig benahm sich ein alkoholisierter Mann, der auf einer Mainzer Polizeidienststelle tanzte und Luftgitarre spielte.

In Edenkoben (Kreis Südliche Weinstraße) überfielen Jugendliche drei Kinder und forderten sie auf, die selbst gesammelten Süßigkeiten zu übergeben. Ein Jugendlicher habe dabei einen Elfjährigen in den Schwitzkasten genommen, teilte die Polizei mit. Der Junge wurde zu Boden gerissen. Der Versuch, ihm seinen Rucksack zu entreißen und das Handy aus der Hosentasche zu stehlen, misslang. Als ein aufmerksamer vorbeifahrender Autofahrer anhielt, ergriffen die Jugendlichen ohne Beute die Flucht. Der Elfjährige erlitt eine Schürfwunde am Oberschenkel.

In Billigheim-Ingenheim (Kreis Südliche Weinstraße) trieben zwei Heranwachsende ihr Unwesen. Sie hoben 20 Gullydeckel entweder komplett aus der Verankerung oder versenkten sie teilweise in den Kanalschächten. Das Duo wurde von einer Polizeistreife erwischt und zur Rede gestellt. Laut eigenen Angaben hätten sie nur «herumgespielt». Zunächst war unklar, ob Autos dabei beschädigt wurden.

In Speyer warfen Jugendliche Äpfel auf vorbeifahrende Fahrzeuge. Dabei wurde das Auto eines 44-Jährigen beschädigt. Die Werfer konnten entkommen, von ihnen fehlte zunächst jede Spur.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.