Eintracht kassiert gegen Pirmasens erste Heimniederlage

TTS SPORT TRIER präsentiert den Sport

0

TRIER. Am Samstagnachmittag hat Eintracht Trier in der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar die erste Heimniederlage der Saison kassiert. Gegen den Tabellenzweiten FK Pirmasens unterlagen die Moselstädter unter dem Strich verdient mit 0:3.

Bereits zur Pause hatte die Elf von Cheftrainer Daniel Paulus nach den Toren von Sascha Hammann, Christian Grimm und Christopher Ludy deutlich zurückgelegen. Die Chance zur Wiedergutmachung gibt es am kommenden Freitag: Dann gastiert der SVE bei Aufsteiger FV Engers.

Im Vergleich zum Auftritt beim FC 08 Homburg vor einer Woche veränderte das Trainerteam der Eintracht die Startelf der Moselstädter auf einer Position: Tim Garnier, der im Rahmen seiner Ausbildung eine Prüfung absolvieren musste und deshalb für das Pirmasens-Duell nicht zur Verfügung stand, wurde durch Dominik Kinscher ersetzt. Gegen den FK Pirmasens erwischten die Moselstädter zunächst sogar den etwas besseren Start. Ein Schuss von Kevin Heinz verfehlte früh sein Ziel nur knapp (5.). In der 9. Spielminute hatte der heimische SVE dann die ganz dicke Chance zu Führung, als Daniel Kläs im Tor des FKP einen Kopfball von Leoluca Diefenbach nur abprallen ließ. Josef Cinar aber verpasste knapp – und dann ging es schnell bei den Gästen aus der Pfalz. Am Ende eines rasant ausgespielten Konters hob Sascha Hammann das Leder über Eintracht-Keeper Popescu hinweg zum 0:1 in die Maschen des Trierer Tores (9.). Bis zu diesem Zeitpunkt waren die Gastgeber aus der ältesten Stadt Deutschlands gut im Spiel gewesen. Im Anschluss an den ärgerlichen Gegentreffer aber verlor Eintracht Trier zusehends die Kontrolle über die Partie. Nach einem Foulspiel im Sechzehner des SVE erhöhte Christian Grimm per Elfmeter nach einer knappen halben Stunde auf 2:0 (29.). Eintracht-Coach Paulus war mit der Leistung seines Teams zu diesem Zeitpunkt sichtlich unzufrieden, reagierte und brachte mit Luca Sasso-Sant und Georgios Lyras zwei frische Leute für die Offensive (36.). Doch der erhoffte Effekt blieb aus. Abgesehen von einem Lyras-Schuss brachten die Blau-Schwarz-Weißen im ersten Durchgang nicht mehr viel zu Stande. Anders die Gäste: Der FKP legte noch vor dem Seitenwechsel die Entscheidung nach. Ein mustergültige Flanke verwertete Christopher Ludy zum 3:0-Endstand (45.).

Entsprechend schnell ist der zweite Durchgang dann auch erzählt. Eintracht Trier bemühte sich um Schadensbegrenzung, während die Pfälzer routiniert die deutliche Führung verteidigten. „Ich bin sehr enttäuscht, das war eine unterirdische Leistung. Man hat heute klar den Unterschied zu einer Spitzenmannschaft gesehen. Das war das erste mal in dieser Saison, dass wir richtig schlecht gespielt haben“, bilanzierte Chefcoach Daniel Paulus die wenige lebendige Vorstellung seiner Mannschaft gegen den Tabellenzweiten. Trotz des schwachen Tages glaubt der Übungsleiter aber an die Qualität seiner Mannschaft: „Wir werden da wieder rauskommen. Auch wenn wir jetzt dreimal nicht gewonnen haben, haben wir nur heute nicht gut gespielt. Wenn sich jetzt jeder auch mal an die eigene Nase fasst und wir weiter als Team zusammenarbeiten, sehe ich uns auf einem guten Weg. Dass dieser Weg weit wird, wissen wir aber auch.“

Bereits am Freitag hat Eintracht Trier beim Auswärtsspiel in Engers die Chance auf Wiedergutmachung. Das Duell mit dem Tabellenfünften beschließt den „Hammer-Oktober“ für den SVE. Anstoß im Stadion am Wasserturm ist um 19:30 Uhr.

Statistik:

Tore: 0:1 Hammann (9.), 0:2 Grimm (29./FE), 0:3 Ludy (45.)

Eintracht Trier: Popescu – Bouzid, Maurer, Cinar, Heinz – Fischer, Mabouba (36. Sasso-Sant) – Kinscher (36. Lyras), Noutsos, Diefenbach – Brandscheid (55. Kahyaoglu)

Zuschauer: 892

Schiedsrichter: Manuel Reichardt

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.