Matthias Brandt und Heino Ferch bekommen Roland-Filmpreise

0
Der Schauspieler Matthias Brandt.

Bildquelle: Tobias Hase / dpa-Archiv

DAUN. Schauspieler Matthias Brandt (55) und die Krimireihe «Spuren des Bösen» mit Heino Ferch (54) in der Hauptrolle sind beim Krimifestival «Tatort Eifel» mit Roland-Filmpreisen ausgezeichnet worden.

«Natürlich ist es herrlich, so einen Preis zu bekommen», sagte Ferch am Samstagabend bei einer Gala in Daun (Kreis Vulkaneifel). Auch er sei von «Spuren des Bösen» begeistert. «Es ist mit das Anspruchsvollste an Krimi, was es im deutschen Fernsehen gibt.» Die Roland-Jury hat die deutsch-österreichische Koproduktion (ZDF/ORF) für das beste Gesamtkonzept geehrt.

Brandt bekam den Preis für seine schauspielerische Leistung als Kommissar Hanns von Meuffels im Münchner «Polizeiruf 110» der ARD. Schauspiel-Kollege Dietmar Bär sagte in der Laudatio: «Wer dich als Hanns von Meuffels erlebt hat, ist immer wieder überrascht, welche Facetten du diesem Kommissar zu verleihen vermagst, wie du dich dieser Rolle aussetzt.» Bär bedauerte, dass Brandt angekündigt hat, aus dem «Polizeiruf 110» aussteigen zu wollen. «Wir werden dich als Kommissar Hanns von Meuffels vermissen!». Anfang 2018 gibt es aber noch einen neuen «Polizeiruf» mit Brandt.

Der undotierte Roland-Preis ist nach dem Hamburger Krimiregisseur Jürgen Roland (1925-2007) benannt und wird alle zwei Jahre in Form eines stilisierten Blei-Raben überreicht. Die Gala steht am Ende des Festivals «Tatort Eifel», das seit dem 15. September rund 5500 Krimifans in die Eifel gelockt hat.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.