75 Tonnen Kerosin: Flieger lässt Treibstoff über Pfalz ab

8
Symbolbild

Bildquelle: Wikimedia

RHEINLAND-PFALZ. Wie die „Rheinpfalz“ heute früh berichtete, hat ein Flieger schon wieder 75 Tonnen Kerosin über der Pfalz abgelassen. Die Lufthansa Maschine „Boeing 747“ war auf dem Weg nach Orlando – USA. Die Piloten merkten kurz nach dem Start des Flugzeuges Fahrwerksprobleme, daraufhin beschlossen Sie zurück auf Frankfurt zuzusteuern.

Dadurch, dass der Tank der „Boeing“ gut gefüllt war, wäre eine direkte Landung gefährlich geworden. Das Gewicht des Fliegers hätte bei der Landung zu einem Risiko für die Passagiere werden können. Daher beschlossen die Piloten in einer Höhe von 5.500 Metern, 75 Tonnen Kerosin über der Pfalz, dem Saarland, den Hünsrück und die Eifel abzulassen. Flugzeuge dürfen lediglich in Notsituationen Treibstoff ablassen. Ein Gesundheitsrisiko des abgelassenen Kerosin kann laut Experten nicht ausgeschlossen werden.

8 KOMMENTARE

  1. Wenn die Flugzeuge in FFM. starten, dann sollen sie auch ihr Kerosin dort ablassen. Sind wir Rheinl.Pfaelzer weniger wert ? Wir haben schon die Beglueckungen durch das unsere amerikanischen Freunde!

    • Die Karte der Flugroute wurde veröffentlicht. Der Spiegel schreibt u.a.
      „Beim Treibstoffschnellablass wird das Kerosin mit Hochleistungspumpen in kleinste Tröpfchen verwirbelt und von den Turbulenzen hinter dem Flugzeug zu einem feinen Nebel verteilt.“
      Der größte Teil des Nebels sinke jedoch nicht zu Boden, sondern verdunste in den höheren Luftschichten, heißt es weiter. Er verbleibe in der Atmosphäre, bis er durch die Strahlungsenergie der Sonne in Wasser und Kohlendioxid umgewandelt werde. Rechnerisch erreichten etwa acht Prozent der abgelassenen Treibstoffmenge den Boden. Daraus ergebe sich eine theoretische Bodenbelastung von 0,02 Gramm Kerosin pro Quadratmeter.
      Das sind ca. 0,5 Liter auf der Fläche eines Sportplatzes.
      Von den MAK-Werten ist ein Weinberg neben einer Straße viel Stärker belastet.

  2. Ich vermute mal, dass diese Methode, nämlich Kerosin über „dünn besiedeltem“ Gebiet abzulassen, die höchste Lungenkrebsrate der Welt, erklärt. Auch das Rätsel, warum in der Eifel mehr Bäume krank sind als in unseren Großstädten wäre damit gelöst.

    • Kann man so nicht sagen. Trier hat eine sehr hohe Lungenkrebsrate. Dafür gibts mehrere Erklärungsversuche:
      – Hohe Zahl an Rauchern
      – Der Treibstoff…
      – In Pfalzel Feinstäube aus einem bekannten Schrottbetrieb und früher das Stahlwerk
      – In Trier gibt es noch sehr viele Häuser aus den 60ern die mit alten asbesthaltigen Nachtspeicheröfen beheizt werden und in denen Asbest (Eternit) verbaut ist
      – Die Kessellage die verhindert dass alle diese Schadstoffe schnell abziehen
      – der miserable Strassenzustand wodurch viel schadstoffhaltiger STaub aufgewirbelt wird.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.