Ein kultiges Viertel feiert

0
Stände von ansässigen Geschäften laden im Karl-Marx-Viertel zum Stöbern ein.

Bildquelle: Stadt Trier

TRIER. Bunte Stände, buntes Programm und vor allem: Bunte Regenschirme. Trotz Regen lockte das nunmehr vierte Straßenfest im Karl Marx-Viertel die Menschen auf die Festmeile zwischen Brücken-, Karl-Marx- und Jüdemerstraße.

Oberbürgermeister Wolfram Leibe hatte sogar die Baupläne für die Umgestaltung des Karl-Marx-Platzes an der Ecke Brücken- und Jüdemerstraße im Gepäck. „Bald geht’s los“, versprach er Christian Henniger, Vorsitzender des Vereins Karl-Marx-Viertel. Denn im Jubiläumsjahr 2018 werde das Viertel Anziehungspunkt für viele Touristen sein.

Die Besucherinnen und Besucher des Straßenfestes lockte vor allem die bunte Mischung aus Musik, leckerem Essen und Ständen der ansässigen Händler, Künstler und Anwohner. Ganz nach dem Motto: Einfach mal schauen, was das wohl kultigste Viertel der Stadt zu bieten hat.

Mit von der Partie war auch das Theater, das eine Kostprobe der kommenden Produktion „Dreigroschenoper“ zum Besten gab. Auch das Rathaus war als Anlieger vertreten. Am Stand von „Trier mitgestalten“, der Internetplattform für Bürgerideen in Trier, konnten interessierte Bürgerinnen und Bürger ihre Anregungen und Anliegen loswerden.

Wer sich eher für die Geschichte des Viertels interessierte, der schloss sich einer Führung zu Marx und den 1848er Revolutionären an. Irgendwann hatte auch das Wetter ein Einsehen. „Als sich der Regen verzogen hatte, waren die Straßen wieder voll und wir konnten sogar mehr Besucher als im Vorjahr verzeichnen“, so das Resümee von Christian Henniger.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.