Mehr Patienten in Notaufnahme statt im Bereitschaftsdienst

0

Bildquelle: dpa-Archiv

MAINZ. Rund 300.000 Patienten gehen in Rheinland-Pfalz nach Schätzung der Krankenhausgesellschaft pro Jahr in die Notaufnahme statt zum ärztlichen Bereitschaftsdienst. Die Belastung habe zugenommen, sagte der Vorsitzende Gerald Gaß der Deutschen Presse-Agentur.

Die Krankenhäuser würden «durch ambulante Notfallpatienten für ihre eigentlichen Aufgaben blockiert». Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) forderte mehr Aufklärung für Patienten darüber, wo und zu welchen Zeiten sie medizinische Hilfe bekommen.

Der Leiter der Techniker Krankenkasse (TK) Rheinland-Pfalz, Jörn Simon, schlägt sogenannte Portalpraxen an Kliniken vor, um Notaufnahmen zu entlasten. «Bagatellfälle gehören nicht in die Notaufnahme von Krankenhäusern», kritisierte Simon.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.