Das Warten hat ein Ende – Eintracht fiebert Saisonstart entgegen

TTS SPORT TRIER präsentiert den Sport

0

TRIER. Am morgigen Samstag, 29. Juli, hat das Warten endlich ein Ende. Mit einem Auswärtsspiel bei der TuS Rot-Weiss Koblenz startet Eintracht Trier in die Oberliga-Spielzeit 2017/18.

Begleitet wird der SVE am Deutschen Eck auch wieder von zahlreichen reiselustigen Anhängern – lediglich knapp 50 von ursprünglich 250 Karten sind im Vorverkauf noch zu erwerben. Für all diejenigen, die die Blau-Schwarz-Weißen nicht zum Saisonstart begleiten können, bietet SVE-TV wieder einen Livestream in Bild und Ton an.

„Das Kribbeln kommt jetzt so langsam. Die Vorfreude ist definitiv da und ich habe auch das Gefühl, dass das bei den Jungs genauso ist. Nach einer langen Vorbereitung mit vielen Trainingseinheiten wird es jetzt Zeit, dass es mal wieder richtig um Punkte geht“, schildert Eintracht-Chefcoach Daniel Paulus seine Gefühlslage vor dem Saisonbeginn bei der TuS Rot-Weiss Koblenz. Für die Moselstädter gibt es nach den letzten Testspielen durchaus Grund zum Optimismus, immerhin gelang am letzten Wochenende neben einem 3:1 gegen den SV Mettlach auch der Sieg beim hartech-Cup. Auch von der Personalfront gibt es zumindest vorsichtig optimistische Prognosen. Abwehr-Routinier Josef Cinar muss zwar weiterhin mit dem Training pausieren, hofft aber in naher Zukunft zumindest wieder ins individuelle Training zurückkehren zu können. Ähnlich ist die Situation bei SVE-Urgestein Michael Dingels, der nach seiner Entzündung der Patellasehne laut Trainer Paulus in der kommenden Woche zurückerwartet wird. Einzig Innenverteidiger Stephan Schuwerack treibt dem Coach noch die Sorgenfalten ins Gesicht: „Stephan musste nochmal operiert werden, weil die Wunde gesäubert werden musste. Dadurch wird er in jedem Fall noch eine Weile fehlen. Wir wünschen ihm natürlich eine gute Besserung und hoffen, dass er uns schnell wieder helfen kann.“

Während sich im Abwehrzentrum trotz personeller Engpässe an der Seite von Simon Maurer derzeit eine interne Lösung abzeichnet, ist Eintracht Trier im Sturmzentrum weiterhin auf der Suche nach Verstärkung. „Es ist ja kein Geheimnis, dass wir uns weiterhin nach einem Mittelstürmer umschauen. Da müssen wir einfach ein bisschen Geduld haben und den Richtigen auswählen. Natürlich haben wir so unsere Kandidaten – wir werden aber nichts übereilen“, bestätigt Cheftrainer Daniel Paulus, dass im Angriff weiterhin Bedarf besteht. Trotz der offenen Planstelle ist der 37-Jährige für den Auftakt zuversichtlich: „Jeder will natürlich gut in die Saison starten, am Besten mit einem Sieg. Man darf allerdings nicht vergessen, dass wir 14 Neuzugänge und 22 Abgänge zu verzeichnen hatten. Wir sind irgendwo schon ein zusammengewürfelter Haufen, der jetzt zusammenwachsen soll. Daran haben wir in der Vorbereitung schon erfolgreich gearbeitet, können uns aber sicher noch weiter verbessern.“

Im Hinblick auf die gesamte Saison sieht Paulus sein Team grundsätzlich im oberen Tabellendrittel: „Wir wollen uns als Mannschaft weiterentwickeln und eine verschworene Einheit werden. Die beiden klaren Favoriten sind sicher der FC Homburg und Kaiserslautern, dahinter wird es dann aber zwischen einigen Teams ganz eng. In diesem Bereich wollen wir gerne mit dabei sein und uns da einreihen.“ Anders ist die Zielsetzung bei den Hausherren aus Koblenz. Die heimische TuS Rot-Weiss geht in ihre zweite Oberliga-Saison und peilt nach einer kleinen personellen Runderneuerung den erneuten Klassenerhalt an. Anstoß auf dem Kunstrasen des Koblenzer Oberwerth ist um 14:30 Uhr. Am morgigen Freitag können noch die letzten ca. 50 der insgesamt 250 Gäste-Karten von Eintracht-Fans gekauft werden. Die Geschäftsstelle bleibt zu diesem Zweck von 10 Uhr bis 18 Uhr geöffnet. Für alle, die die Blau-Schwarz-Weißen nicht ans Deutsche Eck begleiten können, wird SVE-TV – vorausgesetzt die Bedingungen vor Ort lassen es zu – wieder den gewohnten Livestream in Bild und Ton anbieten.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.