Stadtrat muss über Bürgerentscheid zur Tankstelle entscheiden

3

Bildquelle: Eric Thielen

TRIER. Zwei Tage vor Ende der Frist am 12. Juli haben die Initiatoren für ein Bürgerbegehren zum Erhalt der Aral-Tankstelle in der Ostallee die erforderliche Anzahl von Unterschriften der Stadtverwaltung Trier vorgelegt.

Wie die Abteilung Wahlen des Bürgeramtes mitteilt, wurden bis zum Wochenende 4.429 anerkannte Unterschriften gegen die Schließung der Tankstelle eingereicht, damit wurde die erforderliche Zahl von 4.241 Unterschriften deutlich übertroffen.

Damit ist es amtlich: Der Stadtrat muss in seiner nächsten Sitzung Ende September über die Zulässigkeit des Bürgerbegehrens und den Antrag an sich entscheiden. Ist das Bürgerbegehren zulässig, aber der Rat lehnt den Antrag auf Erhalt der Tankstelle ab, sind noch einmal die Trierer Wahlberechtigten gefragt. Der Bürgerentscheid entfällt nur, wenn der Gemeinderat die Durchführung der mit dem Bürgerbegehren verlangten Maßnahme in unveränderter Form oder in einer Form, die von den das Bürgerbegehren vertretenden Personen gebilligt wird, beschließt.

Bei einem Bürgerentscheid ist die gestellte Frage in dem Sinne entschieden, in dem sie von der Mehrheit der gültigen Stimmen beantwortet wurde, sofern diese Mehrheit mindestens 15 v. H. der Stimmberechtigten beträgt. Anders ausgedrückt: Die Aral-Tankstelle in der Ostallee bleibt, wenn sich mindestens 15 Prozent der Wahlberechtigten beim Bürgerentscheid mit Ja gestimmt haben.

Wie viele Stimmberechtigten es im Einzelnen gibt, kann erst nach Erstellung des Wählerverzeichnisses bestimmt werden. Es ist zum jetzigen Zeitpunkt davon auszugehen, dass zirka 13.000 Bürger/innen mit Ja stimmen müssten.

3 KOMMENTARE

  1. Diese Tankstelle ist ein Original und gehört zum Stadtbild. Sie wird ja auch gebraucht und ist nebenbei Anlaufstelle für viele Nachtschwärmer und unsere Taxis. Nebenbei gibt Sie Menschen einen Arbeitsplatz und uns das Gefühl von Heimat !!! Das alles klingt vielleicht ein bisschen überspitzt, aber viele Trierer fühlen wohl so … Viele Grüße, Bernd Amthor

    • Es gab so viele andere Bauten die zum Stadtbild gehörten, sie wafren älter und schöner trotzdem wurden sie abgerissen zb die Treveris also kein Grund für ne olle hässliche Tanke so einen Wind zu machen

  2. Einerseits ist es ein gutes Zeichen wenn ein erstes Bürgerbegehren Aussicht auf Erfolg hat andererseits ist es traurig weil es sich um Sprit und Kippen und den Erhalt einer Tankstelle im Grüngürtel der Stadt handelt.
    Offensichtlich will das Volk Brot und Spiele der Rest interessiert nicht .

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.