Polizei Trier schnappt Drogendealer

0

Bildquelle: dpa-Archiv

TRIER / LUXEMBURG. Beamte der Polizeiinspektion Trier nahmen am Montagabend, 10. Juli, einen 20-jährigen Mann nach einer Kontrolle in einem Ort an der Sauer fest. Der mutmaßliche Drogendealer hatte mehr als 200 Gramm Amphetamin sowie diverse andere Drogen in kleinerer Menge bei sich. Der Ermittlungsrichter erließ Haftbefehl gegen den Mann.

Mehrere Hinweise aus der Bevölkerung im Hinblick auf Drogenumschlagplätze nahmen die Beamten der Polizeiinspektion Trier und der Kriminalinspektion Trier zum Anlass, ihre Kontrollen im Bereich der Sauer zu verstärken. Am Montagabend, 10. Juli, stellte eine Streifenwagenbesetzung der Polizeiinspektion Trier einen Fußgänger fest, der den Beamten verdächtig vorkam.

Die Beamten kontrollierten die Person. Wie sich herausstellte, hatten die eingesetzten Polizeikräfte das richtige Gespür an den Tag gelegt, denn sie fanden über 200 Gramm Amphetamin und Ecstasy-Pillen sowie Cannabis und Pilze in Kleinmengen bei dem 20-jährigen Luxemburger.
Nach bisherigen Ermittlungen beabsichtigte der 20-jährige Luxemburger, der in Deutschland wohnt, die Drogen in seinem Heimatland zu verkaufen.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Trier wurde der mutmaßliche Drogendealer am Dienstag, 12. Juli, dem Ermittlungsrichter vorgeführt, der Haftbefehl gegen den Mann erließ.

Die weiteren Ermittlungen der Kriminalpolizei führten zu einem möglichen Mittäter des Luxemburgers. Bei dem 33-jährige Deutsche, der in einer Nachbargemeinde von Trier wohnt, fanden die eingesetzten Polizeibeamten bei der Durchsuchung seiner Wohnung eine Kleinmenge an Cannabis, typische Betäubungsmittelutensilien sowie eine Waffe (Nunchaku). Gegen den 33-Jährigen läuft nun ein Ermittlungsverfahren wegen Verstoß gegen das Betäubungsmittel- und das Waffengesetz.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.