PUBLIC ART TRIER – Kunst im öffentlichen Raum per Smartphone entdecken

0

TRIER. Public Art Trier ist ein Projekt, das sich der Kunst im öffentlichen Raum der Stadt Trier annimmt, um diese für ihr Publikum sichtbarer und verständlicher zu machen.

Die Europäische Kunstakademie Trier hat in Kooperation mit der Hochschule Trier und der Universität Trier eine Datenbank mit Kunstobjekten nach 1945 aufgebaut, die deutschlandweit einmalig ist.
Über www.public-art-trier.de hat seit Ende Juni 2017 jeder die Möglichkeit, sich auf Entdeckungsreise durch Trier zu begeben. Skulpturen, Brunnen, Kunst am Bau, Urban Art und mehr – über 120 frei zugängliche Kunstwerke gibt es nun kostenlos auf dem Smartphone und dem heimischen Rechner.

Das Angebot bietet unterschiedliche Zugänge zu den Kunstobjekten und den Künstlern, von einer Kartenübersicht zu einem Archiv mit umfangreichen Such- und Filtermöglichkeiten. Wenn der Nutzer seinen Standort freigibt, kann er z. B. über ein Radar Kunstwerke in der unmittelbaren Umgebung finden oder sich über einige der angebotenen Touren durch die Stadt führen lassen.

Be Part of Art ist die begleitende Kampagne zum Start des Projektes: Bis Ende Juli kann jeder vor einem beliebigen Kunstwerk gemachte Selfies hochladen. Online fügen sich alle Fotos wie in einem Mosaik zu großen, dreidimensionalen Skulpturen zusammen. Sobald eine Skulptur vollständig ist, wird eine Belohnung für alle Teilnehmer freigeschaltet.

Geleitet wurde das Projekt an der Europäischen Kunstakademie von Frau Gabriele Lohberg und an der Hochschule Trier von Marcus Haberkorn aus der Fachrichtung Intermedia Design des Fachbereichs Gestaltung, der als Leiter des Labors für Mobile Media das Projekt mit seinen Studierenden umgesetzt hat. Unterstützt wurde das Projekt von der Nikolaus-Koch-Stiftung Trier.

Begleitende Kampagne:
#BEPARTOFART! Selfie machen und an öffentlicher Kunst teilhaben

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.