Winzer von Mosel und Saar erfolgreich bei „Best of Riesling 2017

0
Jürgen und Dorothee Weber vom Weingut Margarethenhof in Ayl, Nick und Annette Köwerich aus Leiwen, Bruno und Brunhilde Fuchs aus Pommern sowie Albert Kallfelz aus Zell-Merl (von links)

Bildquelle: Meininger-Verlag

REGION TRIER. Beim internationalen Weinwettbewerb „Best of Riesling“ haben Winzer von Mosel und Saar hervorragende Platzierungen erreicht. Das Weingut Nick Köwerich aus Leiwen siegte mit einem Wein des Jahrgangs 2004 in der Kategorie „Riesling gereift“.

Das Weingut Leo Fuchs aus Pommern belegte gleich in zwei Kategorien den zweiten Platz, das Weingut Margarethenhof aus Ayl an der Saar belegte ebenfalls einen zweiten Platz. In der Sonderkagetorie „Bester Riesling im Lebensmitteleinzelhandel“ siegte ebenfalls ein Moselwein, ein trockener Steillagenriesling der Edition Abtei Himmerod. Im ProRiesling-Erzeugerpreis belegte das Weingut Albert Kallfelz aus Zell-Merl den zweiten Platz.

Knapp 2.400 Rieslinge aus 14 Ländern, 3 Kontinenten und insgesamt 27 Weinbaugebieten wurden beim diesjährigen Wettbewerb Best of Riesling durch eine über 100-köpfige Experten-Jury verkostet und bewertet. Damit stellt der unter der Schirmherrschaft des rheinland-pfälzischen Weinbauministeriums ausgetragene Wettbewerb seine Position als weltweit größter internationaler Riesling Wettbewerb wiederum eindrucksvoll unter Beweis.

Heute wurden die Preise durch die Chefredakteure Ilka Lindemann (Meiningers Weinwelt), Dr. Hermann Pilz (Weinwirtschaft) sowie Verkostungsleiter Christian Wolf in Neustadt an der Weinstraße an die Weingüter überreicht. Der Schirmherr Dr. Volker Wissing (stellvertretender Ministerpräsident Rheinland-Pfalz und Minister für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau) beglückwünschte die Sieger der einzelnen Kategorien zu ihren hervorragenden Qualitäten.

Neben den Siegern der acht Kategorien konnte Best of Riesling auch in diesem Jahr wieder Sonderauszeichnungen für den besten europäischen Riesling trocken, den besten trockenen Riesling aus der Steillage sowie den besten trockenen Riesling im Lebensmitteleinzelhandel verleihen. Für ihr Top-Weinsortiment wurden darüber hinaus drei Betriebe mit dem ProRiesling-Erzeugerpreis gekürt.

„Bei Best of Riesling zeigten Rieslinge aus aller Welt ihr volles Potenzial. Es freut uns sehr, dass auch in diesem Jahr so viele Weingüter aus aller Welt ihre besten Weine zum Wettbewerb eingesendet haben und wir diese verkosten und bewerten durften.
Die Ergebnisse zeigen einmal mehr, dass es in Deutschland und weltweit eine große Anzahl Winzer gibt, die es perfekt beherrschen, aus dem Riesling wahre Meisterwerke zu erzeugen“, zieht Christoph Meininger, Verleger und Veranstalter des Wettbewerbs, sein Fazit.

Alle Weine wurden zunächst in Vorrunden von anerkannten Riesling-Spezialisten verkostet, darunter Oenologen, Fachhändler, Sommeliers, Weinwissenschaftler und Fachjournalisten.
Die besten Rieslinge der jeweiligen Kategorien wurden von einer international besetzten Masterjury erneut probiert und bewertet.

Die meisten Weine des diesjährigen Wettbewerbs stammten aus den deutschen Anbaugebieten. International im Wettbewerb vertreten waren sowohl Rieslinge aus Österreich, als auch Frankreich und Luxemburg, aber auch aus weit entfernten Ländern wie Australien oder Chile.

Der internationale Wettbewerb Best of Riesling, ursprünglich vom Landwirtschaftsministerium Rheinland-Pfalz ins Leben gerufen, fand zum bereits zwölften Mal statt. Vor sechs Jahren hat der Meininger Verlag die Veranstaltung und Organisation des Wettbewerbs übernommen, unter der Schirmherrschaft des Ministeriums.

Die Sieger sowie die Top 100 des diesjährigen Wettbewerbs stellt Meiningers Weinwelt in seiner Juli-Ausgabe vor. Alle prämierten Rieslinge sind ab sofort auf MEININGER ONLINE unter www.meininger.de zu finden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.