Spitzenwerte in der Region – Niedrigste Arbeitslosenquote seit 5 Jahren

0

Bildquelle: pixabay

RLP. Nicht nur die Temperaturen sind in den vergangenen Tagen auf ein rekordverdächtiges Niveau geklettert. Auch die aktuelle Arbeitsmarktentwicklung verschafft der Region Spitzenwerte. Mit einer Arbeitslosenquote von 3,5 Prozent ist diese im Mai um weitere 0,3 Prozentpunkte gefallen. „So gut waren die Werte zum letzten Mal vor fünf Jahren“, berichtet Arbeitsagenturleiter Heribert Wilhelmi. Im Oktober 2012 lag die Arbeitslosenquote ebenfalls bei 3,5 Prozent. 9.565 Personen waren auf Jobsuche. Heute sind es 10.136. „Die Tendenz der vergangenen Monate, die durch die saisonale Frühjahrsbelebung und eine stabile Arbeitskräftenachfrage geprägt war, setzt sich fort.“

Diese Einschätzung wird durch die hohe Zahl gemeldeter Stellenangebote belegt. Jobsuchende können derzeit aus 4.744 Stellenausschreibungen aller Berufsgruppen und Qualifikationsanforderungen wählen. Das entspricht einer Steigerung von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Alleine in den vergangenen vier Wochen sind 1.615 neue Jobofferten beim Arbeitgeber-Service der Arbeitsagentur eingegangen.
Besonders gut sind die Aussichten auf einen neuen Job in der Zeitarbeit mit 1.327 Angeboten, im verarbeitenden Gewerbe mit 555 offenen Stellen, im Gastgewerbe mit derzeit 464 freien Jobs sowie im Handel mit 413 Stellenangeboten.

Fast 80 Prozent der Stellenausschreibungen richten sich an Fachkräfte. Gleichzeitig befinden sich unter den rund 10.000 arbeitslos gemeldeten Menschen gut 4.000 ohne Berufsabschluss. Für den Leiter der Agentur für Arbeit Trier ein klarer Auftrag: „Wir müssen in die Ausbildung der arbeitssuchenden Menschen investieren, um deren Jobchancen zu erhöhen. Das tun wir mit unserer Qualifizierungsoffensive“, so Wilhelmi. „Arbeitssuchende können über die Agentur für Arbeit Weiterbildungskurse besuchen. Wir setzen aber auch auf die Mitwirkung von Unternehmen, die sich einerseits für die Weiterbildung ihrer Beschäftigten stark machen und anderseits Arbeitslose in ihrem Betrieb fit machen für die Arbeitswelt.“

Ausbildungsmarkt

Die Suche nach qualifiziertem Personal beginnt bereits beim Nachwuchs. 1.137 Jugendliche sind aktuell noch ohne Ausbildungsplatz im Spätsommer. Sie treffen auf ein Angebot an 1.806 freien Lehrstellen. Die Berufsberater der Arbeitsagentur arbeiten daran, möglichst alle Bewerber und Betriebe zusammenzubringen. Schwierigkeiten macht unter anderem, dass die Berufswünsche der Jugendlichen nicht immer zu den angebotenen Ausbildungsgängen passen, einige junge Leute nicht dem Anforderungsprofil der Unternehmen entsprechen oder sie schlichtweg Probleme haben, den potenziellen Ausbildungsbetrieb zu erreichen. Heribert Wilhelmi empfiehlt: „Jugendliche und Betriebe sollten bereits während der Bewerberauswahl das Gespräch mit den Experten der Arbeitsagentur suchen. Durch unsere Unterstützungsprogramme wie zum Beispiel der Assistierten Ausbildung oder den ausbildungsbegleitenden Hilfen können Probleme vor und während des Ausbildung beseitigt werden.“

Die Arbeitsmarktzahlen im Überblick

Arbeitslosigkeit und Bewegungsdaten

Die Bewegungsdaten, die die Zugänge in Arbeitslosigkeit und die Abgänge aus Arbeitslosigkeit bewerten, geben wichtige Hinweise zur Dynamik am Arbeitsmarkt. Weniger Zugänge als Abgänge weisen auf eine sinkende Arbeitslosigkeit hin.

In den letzten vier Wochen mussten sich 3.980 Frauen und Männer neu oder erneut arbeitslos melden. Demgegenüber stehen 4.647 Personen, die in dieser Zeit ihre Arbeitslosigkeit beenden konnten. 1.315 von ihnen haben eine neue sozialversicherungspflichtige Beschäftigung gefunden. Andere konnten mit einer Weiterbildung beginnen oder durch ein Förderprogramm von Arbeitsagentur und Jobcenter eine Arbeitsstelle angetreten. Wieder andere haben zum Beispiel aus gesundheitlichen Gründen die Jobsuche eingestellt.
In der Region Trier waren im Mai 10.136 Menschen arbeitslos gemeldet, 697 weniger als im April und 495 weniger als im Mail 2016. Die Arbeitslosenquote betrug 3,5 Prozent und hat sich im Vergleich zum Vormonat um 0,3 und zum Vorjahresmonat um 0,2 Prozentpunkte verringert.

Stellenangebote

Dem gemeinsamen Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit und der Jobcenter wurden im Mai 1.615 neue Arbeitsstellen gemeldet, 307 mehr als im April. Insgesamt können die Jobsuchenden in der Region Trier aus einem Pool von 4.708 freien Stellenangeboten schöpfen.

Personengruppen – jugendliche und ältere Arbeitslose, Frauen und Männer

Aktuell sind 5.568 Männer und 4.568 Frauen in der Region arbeitslos gemeldet, darunter 1.176 Jüngere bis einschließlich 24 Jahre, 3.542 Ältere der Generation der über 50-Jährigen und 2.152 Ausländer. Alle diese Personengruppen haben vom Aufwärtstrend der letzten Wochen profitiert, die Zahl der Arbeitslosen ist gesunken.

Im Vergleich zum Vorjahr gibt es allerdings eine deutliche Steigerung um 405 Personen bei der Zahl arbeitsloser Ausländer. Dieser Anstieg ist auf die große Flüchtlingszuwanderung im vergangenen Jahr zurückzuführen. Viele Asylbewerber befinden sich aktuell auf Jobsuche, besuchen einen Sprachkurs oder nehmen an einem Programm zur Vorbereitung auf den Arbeitsmarkt teil.

Blick in die einzelnen Regionen

Stadt Trier
Die Arbeitslosigkeit in der Stadt Trier hat sich von April auf Mai deutlich reduziert. Mit 2.894 Jobsuchenden sind 235 Triererinnen und Trierer weniger arbeitslos als vor vier Wochen. Die Arbeitslosenquote fällt um 0,5 Prozentpunkte auf 4,9 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahr ist sie sogar um 0,6 Prozentpunkte gesunken.

Unter den 1.642 arbeitslosen Männern und 1.252 arbeitslosen Frauen befinden sich 349 Jüngere unter 25 Jahren, 868 Ältere ab 50 Jahren und 644 Ausländer.

Landkreis Bernkastel-Wittlich

Der Landkreis Bernkastel-Wittlich profitiert vom Aufwärtstrend am Arbeitsmarkt. Aktuell sind mit 2.020 arbeitslosen Menschen 186 weniger auf Jobsuche als im April. Die Arbeitslosenquote ist von April auf Mai um 0,4 Prozentpunkte auf 3,2 Prozent gesunken. Sie liegt damit 0,1 Prozentpunkte unter dem Niveau des Vorjahres.

Erfreulich ist, dass von der guten Arbeitsmarktlage auch langzeitarbeitslose Menschen profitieren. 525 Männer und Frauen, die bereits länger als ein Jahr auf Jobsuche sind, werden von Arbeitsagentur oder Jobcenter auf ihrem Weg begleitet. Das sind immerhin 87 Langzeitarbeitslose weniger als vor einem Jahr.

Eifelkreis Bitburg-Prüm

Zum ersten Mal in diesem Jahr fällt im Eifelkreis Bitburg-Prüm die Arbeitslosenquote unter drei Prozent. Sie ladet Ende Mai bei 2,8 Prozent. 1.483 Menschen – 106 weniger als im April – sind derzeit auf Jobsuche. Auch die Vorjahresbilanz fällt positiv aus: Die Arbeitslosenquote ist um 0,1 Prozentpunkte gesunken, die Zahl an jobsuchenden Menschen hat sich um 22 reduziert.

Aktuell sind 791 Männer und 692 Frauen auf Jobsuche, unter ihnen 169 Jüngere unter 25 Jahren, 542 Ältere ab 50 Jahren und 344 Ausländer.

Kreis Vulkaneifel

Eine leicht positive Tendenz zeigt sich auf dem Arbeitsmarktgeschehen in der Vulkaneifel. Die Arbeitslosenquote hält mit 4,1 Prozent das Niveau des Vorjahres, kann sich in der kurzfristigen Entwicklung von April auf Mai sogar um 0,1 Prozentpunkte verbessern. Mit 1.352 jobsuchenden Menschen sind 59 weniger arbeitslos als vier Wochen zuvor.

219 Männer und Frauen mussten sich im letzten Monat neu oder erneut arbeitslos melden. 279 Bürger der Vulkaneifel haben hingegen im selben Zeitraum einen Weg aus der Arbeitslosigkeit gefunden.

Landkreis Trier-Saarburg

Auch im Landkreis Trier-Saarburg bringt die Hitze die Arbeitslosigkeit zum Schmelzen. Die Arbeitslosenquote fällt von April auf Mai erneut und platziert sich bei glatten 3 Prozent. Mit 2.387 Männern und Frauen sind 111 Personen weniger auf Jobsuche als im April und 179 weniger als im Mai 2016.
638 Personen mussten sich im vergangenen Monat arbeitslos melden, 740 konnten ihre Arbeitslosigkeit beenden.

Aktuell sind 1.300 Männer und 1.087 Frauen auf Jobsuche, unter ihnen 264 Jüngere unter 25 Jahren, 873 Ältere ab 50 Jahren und 474 Ausländer.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.