Skandal in Luxemburg: Messestand verkauft getrocknete Hundewelpen

2

Bildquelle: Facebook

LUXEMBURG-STADT. Zu einem Skandal kam es am Wochenende auf der Luxemburger Tattoo-Messe „The Storm“: Ein Aussteller auf der Messe verkaufte an seinem Messestand offenbar getrocknete Hundewelpen.

Wie rtl und „das wort“ berichteten, hatte der Aussteller an seinem Messestand tote Hundewelpen zum Verkauf angeboten. Das Angebot an dem Stand löste sofort im Internet einen wahren Shitstorm gegen den Standbetreiber und den Messeveranstalter aus.

Der Veranstalter der Tattoo-Messe „The Storm“ hatte daraufhin ein Statement abgegeben, dass der Verkauf der toten Welpen gestoppt wurde und die toten Tiere mittlerweile vom Stand enternt wurden.

Auch der Standbetreiber hat sich inzwischen zu Wort gemeldet. Er sagt: «Wir möchten uns bei den Menschen entschuldigen, die sich erschreckt haben. Die Organisatoren haben uns dazu aufgefordert, die toten Hunde zu entfernen, was wir sofort gemacht haben.» Die Tiere seien aber keinesfalls getötet worden, sondern seien mumifizierte Totgeburten.

2 KOMMENTARE

  1. Selbst, wenn das stimmt, was der Standbetreiber gesagt hat, stell ich mir die Frage, was er mit den Mumien bezweckt hat.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.