Trierer Brüderkrankenhaus kooperiert mit Klinik in Bolivien

0
Der Hausobere des Brüderkrankenhauses, Markus Leineweber, und der Trierer Bundestagsabgeordnete Bernhard Kaster informierten sich im bolivianischen Monteagudo über die Klinikpartnerschaft.

Bildquelle: Brüderkrankenhaus Trier

TRIER/BOLIVIEN. Das Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Trier und das „Centro dermatologico“ im bolivianischen Monteagudo arbeiten künftig eng zusammen. Markus Leineweber, Hausoberer des Brüderkrankenhauses und Vorsitzender des Vereins „fraternitas international e.V.“ besuchte kürzlich gemeinsam mit dem Trierer Bundestagsabgeordneten Bernhard Kaster das südamerikanische Land und informierte sich vor Ort über Möglichkeiten der Zusammenarbeit. Im Fokus wird die Bekämpfung der Chagas-Krankheit stehen, unter der in Teilen Boliviens bis zu einem Viertel der Bevölkerung leidet.

„Wir wollen eine respektvolle Partnerschaft auf Augenhöhe“, kündigte Markus Leineweber, der auf seiner Reise nach Bolivien von Sarah Steuer von der Abteilung Soziale Beratung und Betreuung (SBB) des Brüderkrankenhauses begleitet wurde, nach seiner Rückkehr an. Die Überlegung zu einer solchen Zusammenarbeit habe es schon länger gegeben, doch habe man mit dem „Centro dermatologico“ nun auch einen passenden Partner gefunden. Die Klinik in Monteagudo, rund sieben Autostunden von Sucre entfernt, unterhält seit vielen Jahrzehnten Verbindungen in die Diözese Trier.

So geht die Gründung „Centro dermatologico“ vor 50 Jahren auf den emeritierten Trierer Weihbischof Leo Schwarz zurück. Der wirkte als junger Priester dort und traf bei seinen Seelsorgebesuchen auf dem Land auf Leprakranke, die seinerzeit sehr stigmatisiert wurden. Auf seine Initiative hin wurde das „Instituto Mariano“ gegründet, eine Schwesterngemeinschaft, die bis heute Trägerin der Klinik ist. Schwarz hatte maßgeblichen Anteil daran, die Bolivien-Partnerschaft des Bistums Trier mit Leben zu erfüllen.

Gilt die Lepra in Bolivien inzwischen als nahezu besiegt, kämpfen viele, vor allem ärmere Menschen nun mit den Folgen der Chagas-Krankheit (siehe Hintergrund). Diese parasitäre Infektionskrankheit wird über Wanzen übertragen. Die Klinik in Monteagudo möchte in der Bekämpfung der Chagas-Krankheit Referenzzentrum werden. Hier setzt die Partnerschaft an: Menschen, bei denen die Krankheit ausbricht, weisen eine ausgeprägte kardiologische Symptomatik aus. Deshalb, so Leineweber, sei das Brüderkrankenhaus als Zentrum für Herzerkrankungen und seiner Expertise auf den Gebieten Kardiologie und Rhythmologie prädestiniert für diese Kooperation.

Schon vor der gemeinsamen Reise mit Leineweber hatte sich der Bundestagsabgeordnete Bernhard Kaster in Berlin dafür eingesetzt, dass die Klinikpartnerschaft im Rahmen des Programms „Partner stärken Gesundheit“ des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) gefördert wird. Eine Entscheidung über den Antrag steht noch aus, doch ist Kaster zuversichtlich, dass Berlin die Zusammenarbeit fördern wird. „Bundesminister Müller möchte die Entwicklungszusammenarbeit auf breitere Füße stellen und deshalb auch Partnerschaften von Krankenhäusern unterstützen“, berichtet der Trierer Abgeordnete. Ziel sei es, die wichtigen Akteure des Gesundheitswesens vor Ort eng mit einzubinden.

Durch Wissensaustausch und die Bereitstellung medizintechnischer Geräte will das Brüderkrankenhaus eine frühzeitigere Diagnostik ermöglichen. In einem ersten Schritt soll ein Herz-Ultraschall nach Monteagudo geliefert und sichergestellt werden, dass die Anwender im Umgang mit diesem geschult werden. Leineweber kann sich vorstellen, dass Mediziner aus Bolivien über mehrere Wochen im Brüderkrankenhaus hospitieren und hierbei Einblicke in die Implantation von Herzschrittmachern erhalten. Im Gegenzug sei es auch sinnvoll, dass Ärzte oder auch Mitarbeiter aus anderen Gesundheitsfachberufen des BKT in Monteagudo Eindrücke sammelten, Wissen vermitteln und auch ihr eigenes Wissen erweitern könnten. „Wichtig ist uns, dass wir uns nach den besonderen Bedarfen unserer Partner richten“, betont der Hausobere.
Für Ludwig Kuhn von der Diözesanstelle Weltkirche des Bistums Trier entspricht dieser Ansatz dem Geist der Bolivien-Partnerschaft. Aus seiner Sicht ist die Kooperation geeignet, den Ordensschwestern des „Instituto Mariano“ bei der Neuausrichtung ihres Hauses zu unterstützen. Ähnlich äußert sich Leo Schwarz: „Ich freue mich, dass neue Wege gefunden werden, welche die Partnerschaft in neuer Weise fortführen“, erklärt er.

„Als christliches Haus sehen wir es als Teil unserer gesellschaftlichen Verantwortung an, den Blick immer auch darauf zu richten, was in anderen Teilen der Welt passiert“, erklärt Markus Leineweber, der auch Vorsitzender des Vereins „fraternitas international e.V.“ ist. Mit diesem Anspruch stehe man in der guten Tradition des Ordens der Barmherzigen Brüder von Maria-Hilf, der mit Konventen in Ländern wie Malaysia oder Brasilien global Verantwortung übernommen hat.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.