Semestereröffnung – HS Trier begrüßt über 450 „Erstis“

Bildquelle: HS Trier

TRIER. Am Montag 20. März begann für über 450 Erststudierende an den drei Standorten der Hochschule Trier (Hauptcampus Schneidershof, Gestaltungscampus mit Idar-Oberstein und Umwelt-Campus Birkenfeld) ein neuer Lernabschnitt.

Der Vizepräsident der Hochschule, Prof. Dr. Andreas Künkler, begrüßte die „Erstis“ aufs Herzlichste: „Ich freue mich, Sie heute alle an der Hochschule Trier willkommen zu heißen.“ Er gab den Erstsemesterstudierenden einen prägnanten Überblick über die Hochschule. Im Anschluss richtete der Oberbürgermeister der Stadt Trier, Wolfram Leibe, ein lockeres Grußwort an die Studierenden „Trier hat mehr zu bieten als tote Römer“ und betonte die Wichtigkeit der Studierenden für die Stadt. Herr Leibe zeigte u.a. die Vorzüge der Stadt Trier auf und gab einen Ausblick auf die wichtigsten kommenden Veranstaltungen.

Im Rahmen dieser Veranstaltung übergaben der Vizepräsident und der Oberbürgermeister anlässlich des 25-jährigen Bestehens der Agentur für internationale Hochschul-Mobilität Rheinland-Pfalz (a.i.m. rlp) – ehemals Leonardo Kontaktstelle – Preise für eine Plakatgestaltung. Gesucht wurden kreative, humorvolle, originelle und werbewirksame Plakatentwürfe, die in den Hochschulen für Aufmerksamkeit sorgen und Interesse für das Praktikum im europäischen Ausland wecken sollte.

Teilnahmeberechtigt waren Studierende der Kunst-, Design- und Architekturstudiengänge der Hochschulen Kaiserslautern, Koblenz, Trier und der Hochschule der Bildenden Künste Saar. Eine unabhängige Jury entschied sich für drei Plakate von Studierenden der HS Trier.

Im Anschluss an die Redebeiträge gab es einen „Markt der Begegnungen“, an dem sich die einzelnen Institutionen der Hochschule vorstellten. Die musikalische Umrahmung erfolgte durch die Hochschulband „Prof und die Amateure“.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.