Dreyer neues Mitglied im ZDF-Verwaltungsrat

Dreyer neues Mitglied im ZDF-Verwaltungsrat

Bildquelle: Eric Thielen/Archiv

MAINZ. Die Konferenz der Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder hat beschlossen, dass Ministerpräsidentin Malu Dreyer von den Ländern in den ZDF-Verwaltungsrat entsandt wird, der sich am 30. Juni 2017 neu konstituiert.

Neben ihr werden auch die Ministerpräsidenten Horst Seehofer (Bayern) und Stanislaw Tillich (Sachsen) sowie der regierende Bürgermeister Olaf Scholz (Hamburg) in das Gremium entsandt.

Zentrale Aufgabe des Verwaltungsrates ist die Überwachung der Finanzen und Investitionen des ZDF.
Ministerpräsidentin Malu Dreyer: „Ich freue mich auf diese neue Aufgabe und über die Entscheidung der Ministerpräsidenten-Konferenz. Als Vorsitzende der Rundfunkkommission möchte ich mich in diesem wichtigen Entscheidungsgremium des ZDF für die Belange des Senders einsetzen. Für unsere wehrhafte Demokratie spielen das ZDF und der öffentlich-rechtliche Rundfunk eine elementare Rolle.“

Erklärtes Ziel sei es, den öffentlich-rechtlichen Rundfunk und dabei auch das ZDF in eine sichere Zukunft zu führen. Damit befasst sich auch die Mitte letzten Jahres unter dem Vorsitz von Rheinland-Pfalz und Sachsen eingerichtete Arbeitsgruppe „Auftrag und Strukturoptimierung der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten“. „Zur Erreichung dieses gemeinsamen Ziels sind sowohl medienpolitische Impulse als auch die unternehmerischen Impulse des ZDF notwendig, um die Strukturreform des öffentlich-rechtlichen Rundfunks zu ermöglichen. In diesen Prozess möchte ich mich als Mitglied des Verwaltungsrates dann aktiv einbringen“, so die Ministerpräsidentin

2 LESERMEINUNGEN

  1. Na da dun wir uns aber alle ganz doll freuen dass die Malu drüber wacht dass Musikantenstadl und co anständige Qualität liefern für die der deutsche Michel dann blechen muss. Da kriegt sie sicher auch eine fette Aufwandsentschädigung, frage mich, muss sie eigetnlcih im Schamatdorf wo sie wohnt den reduzierten Mietpreis zahlen, wie die anderen dort lebenden sozial Schwachen?
    Ausserdem freuen wir uns dass der Franze Müntefering den Nell-Breuning-Preis von der Stadt Trier gekriegt had, das ist zwar so ein bisschen Selbstbeweihräucherung wie wenn der Erich Honnecker den Lenin-Orden an einen verdienten Genossen verleiht, aber verdient hat ers sicher der Franze, schliesslich hat er es ja geschafft trotz harter Arbeit für den deutschen Michel seine Gesundheit zu bewahren, so dass er jetzt noch eine viel jüngere Frau had. Allerdings hab ich ihn schon mal von ganz nah gesehen, so 2m Entfernung, da sah man dass er schon ein Greis ist.

  2. Tja, Sie scheinen ja auch viel davon zu schauen, was man an Ihrer Rechtschreibung erkennt: „Na da dun wir uns aber alle ganz doll freuen dass die Malu drüber wacht dass Musikantenstadl und co anständige Qualität liefern für die der deutsche Michel dann blechen muss….Franze Müntefering den Nell-Breuning-Preis von der Stadt Trier gekriegt had“ etc. had had had? Meine Güte, was nehmen Sie?

Antwort hinterlassen

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.