Schwerverletzter bei Horror-Crash auf der A1

Schwerverletzter bei Horror-Crash auf der A1

MEHRINGEN / RIOL. Am heutigen Nachmittag gegen 16.30 Uhr kam es auf der Autobahn A1, Richtungsfahrbahn Saarbrücken, kurz vor dem Autobahnparkplatz „Rioler Wald“ zu einem schweren Auffahrunfall eines Pkw auf einen Sattelzug, bei dem der Pkw-Fahrer schwer verletzt worden ist.

Ein Pkw-Fahrer aus dem Raum Trier befuhr den rechten von drei Fahrstreifen hinter einem deutschen Sattelzug. Kurz vor dem Autobahnparkplatz wollte der Pkw-Fahrer den vor sich fahrenden Sattelzug überholen. Dabei übersieht er einen neben sich fahrenden Pkw, bricht den Überholvorgang ab und fährt fast ungebremst unter den Sattelanhänger. Dabei wird der Pkw-Fahrer in seinem Fahrzeug eingeklemmt. Der Sattelzug kann noch auf die Standspur gelenkt werden und bleibt dort nicht mehr fahrbereit stehen. Der Fahrer des Sattelzuges blieb unverletzt.

Die Freiwillige Feuerwehr Schweich muss den verletzten Pkw-Fahrer aus seinem völlig zerstörten Fahrzeug befreien und dieser wird anschließend mit dem Rettungshubschrauber in ein Trierer Krankenhaus verbracht.
Die BAB A-1 ist für die Dauer von circa 1 Stunde wegen der Bergung des Verletzten und Landung des Rettungshubschraubers voll gesperrt. Danach wird der Verkehr einspurig und später zweispurig an der Unfallstelle vorbeigeführt. Hierdurch kam es auf der BAB 1 zu einem 8 Km langen Rückstau, auch auf der BAB 602 kam es deswegen zu einem Rückstau.

Der Sachschaden schätzt die Polizei auf ca.25.000 Euro.

Im Einsatz befanden sich die Polizeiautobahnstation Schweich, Autobahnmeisterei Schweich, FFW Schweich, das DRK, Rettungshubschrauber Christoph 10 und ortsansässige Bergungsunternehmen.

Die Autobahnpolizei sucht nun noch mögliche Zeugen, die den Unfallhergang beobachtet haben. Diese können sich mit der Autobahnpolizei unter 06502-91650 oder per E-Mail unter pastschweich@polizei.rlp.de in Verbindung setzen.

LESERMEINUNGEN

Antwort hinterlassen

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.