Abzocke am Telefon: „Hören Sie mich?“ – Auf keinen Fall „Ja“...

Abzocke am Telefon: „Hören Sie mich?“ – Auf keinen Fall „Ja“ sagen!

Symbolfoto

TRIER / MAINZ. Ein aktueller Telefonbetrug führt zu unberechtigten Forderungen: Eine Abzocke-Masche aus den USA findet offenbar auch in Deutschland statt. Es häufen sich die Berichte, bei denen auch Bürger in Rheinland-Pfalz diese betrügerischen Anrufe erhalten haben.

Ein unbekannter Anrufer stellt Ihnen eine Frage wie: „Hören Sie mich?“ oder: „Sind Sie Hauseigentümer?“ und Sie antworten ohne Umschweife mit „Ja“. Diese Masche nutzen Betrüger – im großen Stil derzeit in USA. Offenbar sind Abzocker mit vergleichbarer Masche auch in Deutschland aktiv, berichten Medien. Das unscheinbare Wörtchen „Ja“ wird nach Ihrem Telefonat so in ein fingiertes Gespräch eingebaut, dass es so klingt, als hätten Sie einen Vertrag abgeschlossen.

Die Nummern der gemeldeten Anrufe haben bisher Vorwahlen aus München und Berlin.

Doch so einen Vertragsschluss hat es tatsächlich nie gegeben. Deshalb auch die gute Nachricht: Sollte Ihnen so etwas passieren, müssen Sie die Rechnung nicht zahlen. Sie sollten sie jedoch nicht einfach ignorieren, sondern sich dagegen wehren. die Verbraucherzentrale bietet hierzu folgenden konstenlose Musterbriefe an:

Abwehr einer unberechtigten Forderung (z. B. Zeitschriftenabo)
Abwehr einer unberechtigten Forderung aus Gewinnspielen
Abwehr einer unberechtigten Forderung eines Inkassobüros

Darüber hinaus bieten wir Ihnen weitere Infos über seriöse und unseriöse Inkassounternehmen.

So sollten Sie sich generell am Telefon verhalten

– Ruft Sie eine unbekannte Person an, melden Sie sich nicht mit „Ja“, sondern sagen Sie Ihren Namen oder „Hallo“.
– Beantworten Sie Fragen im ganzen Satz. Zum Beispiel: „Können Sie mich hören?“ mit „Ich höre Sie“.
– Sagen Sie dem Anrufer mit bestimmtem Ton, dass Sie kein Interesse haben. Im Zweifel legen Sie einfach auf.

Firmen dürfen Sie nicht mit unterdrückter Rufnummer kontaktieren. Merken Sie sich also die Telefonnummer. Haben Sie den Eindruck, dass das Gespräch unseriös war, können Sie die Nummer bei der Verbraucherzentrale und der Bundesnetzagentur melden. Sollte der Anrufer seine Nummer doch unterdrücken, fragen Sie gezielt nach, für welche Firma er anruft. Allerdings gibt es natürlich keine Garantie dafür, dass er Ihnen die Wahrheit sagt.

Brauchen Sie Hilfe, um sich gegen eine unberechtigte Forderung zu wehren, nutzen Sie die Beratung der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz.

LESERMEINUNGEN

Antwort hinterlassen

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.