10 Heldengeschichten – Stadt und Polizeipräsidium ehrten mutige Bürger

0
Das Foto zeigt die Geehrten mit Oberbürgermeister Wolfram Leibe (2. Von links) und Polizeipräsident Lothar Schömann (rechts).

Bildquelle: Polizei

TRIER. Oberbürgermeister Wolfram Leibe und Polizeipräsident Lothar Schömann ehrten Bürgerinnen und Bürger aus der Stadt und der Region Trier, die sich besonders für Menschen in Notsituationen eingesetzt oder der Polizei dabei geholfen hatten, Straftaten aufzuklären und Tatverdächtige festzunehmen. 13 Frauen und Männer nahmen den „Preis für Zivilcourage“ bei einer Feierstunde im Trierer Rathaus persönlich in Empfang.

Sie haben Menschen aus lebensbedrohlichen Lagen gerettet, die Polizei auf die Spur von Straftätern geführt oder sich einfach um Menschen in Notsituationen gekümmert. 13 Männer und Frauen haben sich durch ihr Handeln, teilweise ohne Rücksicht auf Gefahren für sich selbst couragiert für ihre Mitmenschen eingesetzt. „Wir brauchen in Notsituationen die Polizei aber auch Menschen die helfen, so wie Sie,“ sagte Oberbürgermeister Wolfram Leibe, „wir sind ein sicheres Land, weil Bürgerinnen und Bürger auf sich achten.“

Auch Polizeipräsident Lothar Schömann lobte das couragierte Verhalten der Geehrten: „Sie waren mutig, haben die Situation richtig eingeschätzt und gehandelt.“ Aus diesem Grund hätten sich die Geehrten im Sinne der polizeilichen Zivilcouragekampagne „Wer nichts tut macht mit“ vorbildlich verhalten. „Nicht wegsehen ist die Botschaft Ihres Handelns gewesen,“ sagte Schömann, der gemeinsam mit dem Oberbürgermeister Dankurkunden und Präsente an die 13 Männer und Frauen überreichte.

Alle Ehrungen im Überblick:

Herr André Legenhausen, Igel

Herr Legenhausen rettete am 20. Juli 2016 einen verunglückten Autofahrer aus einer lebensbedrohlichen Situation. Ein 89-jähriger Mann hatte zuvor Herr Legenhausens Wagen gerammt und war dann in den Mattheiser Weiher gefahren, wo sein Auto versank. Obwohl er selbst bei dem Unfall leicht verletzt wurde und sich sein neun Monate alter Sohn im Auto befand, stieg er in den Weiher und zog den Mann aus seinem Auto noch bevor die Rettungskräfte eintrafen.

Das Erschreckende an dieser ganzen Situation war, dass eine Reihe anderer Menschen, die den Vorfall ebenfalls beobachtet hatten, in der Nähe standen und nicht halfen.

Frau Julia-Sophie Aßmann, Bad Kreuznach

Frau Aßmann rettete am 15. April 2016, gemeinsam mit einer Mitschülerin, einen 18-jährigen Mann aus einem Weiher in Birkenfeld. Der Mann war vermutlich in suizidaler Absicht in den Weiher gegangen und trotz guten Zuredens nicht bereit, herauszukommen. Frau Aßmann informierte den Rettungsdienst und begab sich mit ihrer Mitschülerin in das kalte Wasser um den unterkühlten Mann aus dem Weiher zu ziehen.

Frau Rosemarie Bösen, Kirf

Frau Bösen gab am 1. Januar 2017 den Rettungskräften den entscheidenden Hinweis auf eine in Freudenburg vermisste Frau. Die 72-jährige ortsunkundige Frau war am Mittag zu einem Spaziergang aufgebrochen und bis zum Abend nicht zurückgekehrt. Nach ihrem Hinweis konnten die Rettungskräfte gezielt mit einem Hund nach der Vermissten suchen und die Frau gegen 22.45 Uhr in einem Waldgebiet finden. Die aufgrund der Wetterlage schon leicht unterkühlte Frau konnte gerettet werden.

Herr Simon Buring, Trier
Herr Buring hat am 12. März 2016 in der Trierer Fußgängerzone einen Ladendiebstahl beobachtet, bei dem der Täter mit einem Fahrrad flüchtete und verfolgte den Mann. Während der Verfolgung stieß der Mann mit einem Fußgänger zusammen und stürzt, auch Herr Buring fiel zu Boden. Der Flüchtende konnte trotzdem festgehalten und von der Polizei festgenommen werden. Die weiteren Ermittlungen führten zum Auffinden weiteren Diebesgutes und Aufklärung weiterer Ladendiebstähle.

Frau Andrea Dose, Orenhofen, Herr Manfred Clemens, Zemmer und Herr Wolfgang Peters, Trier

Großes Aufsehen erregte ein Sondereinsatz der Polizei Trier am 14. Dezember 2016, nachdem ein Unbekannter in einem Trierer Parkhaus mehrere Schüsse abfeuerte. Zur Tatzeit hielten sich Frau Dose und Herr Clemens in diesem Parkhaus auf, informierten die Polizei und stellten sich als Zeugen zur Verfügung.
Dabei gaben sie eine sehr detaillierte Personenbeschreibung eines Mannes ab, der das Parkhaus kurz nach den Schüssen verließ. In dessen Hosenbund hatten Sie eine Pistole erkannt.

Herr Peters arbeitete an diesem Tag im Alleencenter und beobachteten dort einen verdächtigen Mann, auf den die Personenbeschreibung zutraf. Sie informierten die Polizei und hielten permanenten Telefonkontakt mit der Einsatzleitstelle. Sie verfolgten den Gesuchten innerhalb des Alleencenters unauffällig und ohne sich oder andere zu gefährden. Nachdem Beamte unserer Fahndungseinheit Kontakt zu Ihnen aufgenommen hatten, wiesen Sie diese auf den Verdächtigen hin, so dass der Mann festgenommen werden konnte.
Er räumte in seiner Vernehmung ein, tatsächlich Schüsse aus einer Schreckschusspistole abgegeben zu haben. Die Waffe wurde bei ihm sichergestellt. Der bereits vorbestrafte Mann wurde in Haft genommen.

Herr Maximilian Heinz, Trier

In einem gemeinsamen Einsatz zur Feuerbekämpfung am 24. September 2016 im „Studierturm“ in Trier Nord, hat Herr Heinz den Ausbruch eines Feuers in einem Appartementhaus verhindert.

Zusammen hat er einen beginnenden Zimmerbrand in einer verschlossenen Wohnung bemerkt, verschaffte sich Zutritt zu dem Appartement und löschte mit einem zuvor besorgten Feuerlöscher einen brennenden Mülleimer.

Hierdurch wurde möglicherweise ein Großbrand mit unkalkulierbaren Folgen für die Bewohner verhindert. 48 Hausbewohner konnten so gefahrlos evakuiert werden.

Herr Mario Hoffmann, Bergweiler, und Herr Noel Tenner, Enkenbach-Alsenborn

Gemeinsam befanden sich die Personen am 8. August 2016 vor einem Supermarkt in Salmtal. Hier erkannten sie zwei Männer, die bereits die Verfolgung von drei Ladendieben aufgenommen hatten. Spontan entschlossen sie sich, die Verfolger zu unterstützen.

Letztlich konnten alle drei Ladendiebe festgenommen und der Polizei übergeben werden. Beide Männer haben einen der Flüchtenden gestellt, der bereits einen Zug bestiegen hatte, mit dem er den Tatort verlassen wollte.

Mit Ihrem Einsatz wurde die Aufklärung dieser Straftat ermöglicht.

Frau Christiane Mettlach, Trier

Frau Mettlach hat in Trier beobachtet, wie mehrere Männer Altkleidersäcke in einen Transporter luden, die zum Abholen durch eine Jugendorganisation auf der Straße abgestellt waren. Daraufhin sprach sie die Männer an und informierte die Polizei. Die weiteren Ermittlungen ergaben, dass die Männer möglicherweise mehrere hundert Altkleidersäcke unberechtigterweise eingesammelt hatten.

Herr Patrick Mörscher, Idar-Oberstein, Herr Rosner

Gemeinsam mit Herrn Rosner reanimierte Herr Mörscher einen Mann, der zuvor einen Autounfall gehabt hatte. Herr Rosner hatte bereits den Notruf gewählt und den Verletzten aus dem Pkw befreit.

Mit Ihrem Einsatz wurde das Leben des 76-jährigen gerettet.

Frau Elke Schmitz und Herr Patrick Schmitz, beide Oberkail

Am Sonntag, 11. September 2016, waren Frau und Her Schmitz gemeinsam auf einem Spaziergang außerhalb von Oberkail, als sie einen PKW bemerkten, der hinter einer Hecke stand. Sie stellten fest, dass vom Auspuff ein Schlauch ins Wageninnere gelegt war und schlossen daraus, dass sich die Fahrerin das Leben nehmen wollte.

Gemeinsam gelang es Ihnen, die 30-Jährige davon abzuhalten und die Polizei und den Rettungsdienst zu verständigen.

Ihrem besonnenen und umsichtigen Eingreifen ist es zu verdanken, dass die Frau gerettet werden konnte.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.