Tief Egon erwischt Eifel und Hochwald – Abfall kann nicht eingesammelt werden

0

Bildquelle: A.R.T. Trier

TRIER / EIFEL / HOCHWALD. Aufgrund des Unwetters und des starken Schneefalls in der vergangenen Nacht kann der Abfall heute in weiten Teilen der Eifel nicht abgefahren werden – auch Orte im Hochwald sind betroffen.

Schneemassen und Glatteis versperren unzählige Straßen und Wege im Entsorgungsgebiet des Zweckverbandes Abfallwirtschaft Region Trier (A.R.T.), so dass die Abfallsammlung in vielen Orten gar nicht erst begonnen werden konnte.

Ausnahmsweise nachträgliche Abfuhr
Um die durch den mancherorts kompletten Ausfall der Abfallsammlung entstehenden Probleme so gering wie möglich zu halten, haben sich A.R.T. und das mit der Entsorgung beauftragte Unternehmen Remondis geeinigt, die Einsammlung von Restabfällen und Bioabfällen ausnahmsweise nachzuholen.

Die folgend aufgelisteten Ortschaften werden am morgigen Samstag, 14.01.2017, nachgefahren:

Eifelkreis Bitburg-Prüm: Einsammlung von Restabfall in Speicher, Herforst, Beilingen und Philippsheim.

Landkreis Vulkaneifel: Einsammlung von Bioabfall in Berndorf, Hillesheim, Mirbach, Walsdorf und Wiesbaum.

Kein Anspruch auf nachträgliche Einsammlung – Andere Behältnisse dürfen ausnahmsweise hinzugestellt werden
Grundsätzlich besteht kein vertraglicher Anspruch darauf, dass die ausgefallene Abfuhr nachgeholt wird. Dies ist wegen der feststehenden und ausgefüllten Tourenpläne leider nicht möglich. Die Orte, die heute nicht abgefahren werden konnten, sind dem A.R.T. bzw. den Entsorgungsunternehmen bekannt, so dass dort bei der nächsten regulären Abfuhr zu den Tonnen auch geeignete Behältnisse – wie handelsübliche Kunststoffsäcke für Restabfälle oder Papiersäcke und Kartons für Papier- und im Landkreis Vulkaneifel Bioabfälle – ausnahmsweise hinzugestellt werden dürfen.

Dabei ist darauf zu achten, dass die zugestellten Behältnisse eindeutig den richtigen Tonnen zugeordnet werden können. In den Landkreisen Bernkastel-Wittlich und Vulkaneifel darf die zusätzlich bereitgestellte Menge das Volumen der jeweils aufgestellten Behälter nicht überschreiten. Im Eifelkreis Bitburg-Prüm werden die grauen Tonnen nach dem ersten Kippvorgang mit den Restabfall-Mehrmengen gefüllt und erneut entleert. Für jede Leerung fallen die üblichen Gebühren an. Kleine Mengen können in amtlichen Abfallsäcken hinzugestellt werden; die Entsorgungskosten sind im Kaufpreis der Säcke enthalten. Für zusätzlich bereitgestellte Altpapierabfälle sind keine weiteren Kosten zu entrichten.

Bei Unklarheiten und Fragen stehen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Abfall-Telefons gerne zur Verfügung (0651 949 1414, info@art-trier.de).

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.