Trierer Hundebesitzer müssen ab diesem Jahr tiefer in die Tasche greifen

Trierer Hundebesitzer müssen ab diesem Jahr tiefer in die Tasche greifen

Bildquelle: pixabay

TRIER. Um die Einnahmen der Stadt zu erhöhen, sieht der im Dezember beschlossene Doppelhaushalt 2017/18 eine Erhöhung der Hundesteuer vor. In den Jahresbescheiden für die Hundesteuer, die Mitte Januar verschickt werden, sind bereits die erhöhten Steuersätze berücksichtigt.

Demnach werden für den ersten Hund 120 (vorher 110 Euro), für den zweiten 168 (vorher 155 Euro) und für jeden weiteren Hund 228 Euro Euro fällig (vorher 200 Euro).

Derzeit werden in Trier 3851 Hunde gehalten. Die Einnahmen belaufen sich dabei auf 468.774 Euro.

Den Hundesteuerjahresbescheiden werden neue Hundesteuermarken, die rund, grün und fortlaufend nummeriert sind, beigefügt. Die roten Steuermarken verlieren ihre Gültigkeit.

Damit soll einem eventuellen Missbrauch vorgebeugt und die Kontrollen des Ermittlungsdienstes vereinfacht werden. Weiterer Vorteil ist, dass die Besitzer entlaufener Hunde schnell identifizierbar sind.

4 LESERMEINUNGEN

  1. Hundesteuer ist die sinnbefreiteste Steuer überhaupt
    Als Gegenleistung gibt es ein paar Hundeschissbeutel
    Gratis im Park
    Nutzen 0 ich möchte mal wissen welcher Haushaltsposten damit alimentert wird.
    Die Zahl der nicht gemeldeten Hunde dürfte wesentlich höher sein.
    Muss ein armer Rentner für seinen besten Freund soviel Geld bezahlen , danke Nein

  2. um die Einnahmen der Stadt zu erhöhen müssen alle Bürger künftig am 01sten des Monats ihr
    Gehalt bitte komplett an unsere Regierung überweisen.
    Die Stadtverwaltung wird dann an Ihre Bürger ein Taschengeld auszahlen
    wüüüüüürgggggg
    Bitte auch die Protokolle verdoppeln , Schönwettersteuer einführen , Atemluft versteuern , Sexsteuer …..etc

  3. Das mit dem Gehalt überweisen, gibts ja schon, die Abgabenlast ist nirgends so hoch in Europa al in Deutschland. Und sowas wie Zwangsanleihe gabs auch schon mal, nannte man Lastenausgleich, meine Grosseltern haben 1977 die letzte Rate gezahlt:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Lastenausgleichsgesetz
    Ausgenommen von solchen Zwangsanleihen ist in Deutschland jeweils die Grossindustrie und die Superreichen, die durch geschickte Rechtskonstrukte in der Regel die Gelegenheit haben, ihr Vermögen so umzuschichten, dass sie wenig oder gar nichts zahlen müssen.
    Auch der Solidaritätszuschlag ist eine solche Zwangsabgabe, mittlerweile ohne sinn, da der Osten ja schon wideraufgebaut ist. Ausserdem gibt es in Deutschland immer noch eine Sektsteuer, die vor dem 1, Wk zur Finanzierung des Flottenbaus geschaffen wurde und die halt einfach weiterbesteht.
    Wer sagt dass nicht mal wieder eine Zwangsanleihe kommt. Ist sogar ziemlich wahrscheinlich.
    Aber ihr findet es ja auch toll, wenn immer mehr Autobahnen und was weiss ich was gebaut werden, damit die industrier ihre Produkte an euch verkaufen kann, nachdem sie euch eingetrichtert hat, dass Konsum glücklich macht, das kostet, also bitte nicht klagen. Andere Sachen kosten auch, aber jedes Volk bekommt die REgierung die es verdient.

    • Jedes Volk bekommt die Regierung die es verdient, die Amerikaner bekommen sie an diesem Freitag , bei uns müsssen wir noch ein wenig warten , vorher vielleicht die Franzosen und die Niederländer , abwarten was sich danach gravierendes ändert , Freiheit ade
      Die liberalen Zeiten sind vorbei die Völker wollen starke Führer , mal sehen wie lange die Polen und die Türken damit noch glücklich sind.
      Traurige Zeiten . wahrscheinlich werden dann auch alle Hundebesitzer in der nationalen Hundezuchtorganisation gleichgeschaltet, mit Stammbuch und Zwangsabgabe

Antwort hinterlassen

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.