Betrunkener greift zur Polizeiwaffe

0
Symbolbild

Bildquelle: Wikipedia

LUXEMBURG-STADT. Ein stark angetrunkener Mann hat am heutigen Donnerstagmorgen, 29.12., die Polizeikräfte im Stadtteil Gasperich in Atem gehalten. Gegen 5.30 Uhr kam es in einer Wohnung zu einer lautstarken verbalen Auseinandersetzung zwischen einem Ehepaar.

Die Ehefrau rief daraufhin die Police Grand-Ducale zur Hilfe. Als die Polizeikräfte eintrafen, erklärte die Frau an der Eingangstür, der Ehemann würde lauthals schreiend auf dem Balkon stehen. Außerdem dröhnte laute Musik aus den Lautsprechern im Wohnzimmer.

Noch während sich die Beamten mit der Frau unterhielten, kam der betroffene Ehemann mit geballten Fäusten, ausgestreckten Armen und der Aufforderung, ihn gleich mitzunehmen vor die Wohnungstür.

Nach der Aufforderung der Polizisten, sich auszuweisen begann der Mann die Polizisten aufs Übelste zu beschimpfen. Als er versuchte, einen Polizisten wegzustoßen und am Kragen zu packen, wurde er vom zweiten Polizisten überwältigt und in Handschellen gelegt.

Die Police Grand-Ducale brachte den Mann zunächst ins nächste Stadt-Krankenhaus. Dort angekommen ließ er von seinen Beleidigungen und Drohungen nicht ab: «Ech well dat Nazischwäin killen», äußerte er zu einem Beamten.

Nach der Ankunft auf der Diensstelle lösten die Polizisten die Handschellen, woraufhin der Mann nach einer der Dienstwaffen eines Beamten griff. Erneut musste er mittels polizeitechnischen Handgriffen zu Boden gebracht werden.

Erst als die Polizei die Zellentür zuzog beruhigte sich der Mann. Ein Protokoll wegen Beamtenbeleidigung wurde erstellt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.