Veranstalter ziehen Bilanz – Große Weihnachtsmärkte sehr gut besucht

5

Bildquelle: Trierer Weihnachtsmarkt

TRIER / MAINZ / KOBLENZ / SAARBRÜCKEN. Die Bilanz der Weihnachtsmärkte in Rheinland-Pfalz und im Saarland fällt in diesem Jahr positiv aus. Ungeachtet des Berliner Terroranschlags verzeichneten die Veranstalter in den Städten Mainz, Trier und Koblenz nach eigenen Angaben mehr Besucher als im vergangenen Jahr.

Nachdem die Besucherzahlen in den ersten Wochen wesentlich höher als 2015 waren, habe sich auch der Anschlag in Berlin nicht auf die positive Bilanz ausgewirkt.

Obwohl das Thema Sicherheit schon vor der Bluttat in Berlin eine Rolle gespielt hatte, ließen sich die Besucher nicht abschrecken.

Erst am Freitag vor einer Woche war bekannt geworden, dass ein Zwölfjähriger auf dem Weihnachtsmarkt in Ludwigshafen versucht haben soll, eine Bombe zu zünden.

In Saarbrücken fiel auf, dass in diesem Jahr viele Gäste aus dem Ausland kamen.

5 KOMMENTARE

  1. Selten so einen scheiß gelesen! Alle ansäßigen Geschäfte haben minus gefahren! Warum versucht ihr uns aus Marketinggründen immer zu verarschen? Ihr dürft euch nicht wundern wenn man euch Lügner nennt!

  2. Eine Frechheit, dass diese Märkte sich Weihnachtsmärkte nennen dürfen. Am 22. werden einem die Tische vor der Nase abgebaut. Mit Weihnachten haben die Märkte nichts zu tun. Hauptsache bis vor Weihnachten sich die Taschen voll gestopft!

  3. Minus im Vergleich zu was? Zum Vorjahr. Mir persönlcih egal, den Schrott dens dort gibt kriegt man sowieso das ganze Jahr, wir gehen nie dorthin. Aber Achtung: Solche Behauptungen aufstellen sollte man trotzdem nicht, denn das läuft der offziellen Lesart zuwieder. Deshalb plant ja die Bundesregierung jetzt ein Wahrheitsministerium, das Gerüchte die im Internet verbreitet werden, verfolgt, so sie nciht der offiziellen Lesart entsprechen, denn dem Bürger ist ein zuviel an Information nicht zuzumuten, deshalb wird vorselektiert wie in China.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.