Adventskonzert des Polizeipräsidiums Trier lockt mehr als 600 begeisterte Gäste in die...

Adventskonzert des Polizeipräsidiums Trier lockt mehr als 600 begeisterte Gäste in die Basilika

Bildquelle: Polizeipräsidium Trier

TRIER. Mehr als 600 Besuchern folgten gestern, am 06. Dezember, der Einladung vom Polizeipräsident Lothar Schömann, der Evangelischen Kirchengemeinde Trier und der Polizeiseelsorge zum diesjährige Konzert des Polizeipräsidiums und füllten die Trierer Basilika.

Unter der Leitung von Stefan Grefig konnten das Landespolizeiorchester, unterstützt durch Kantor Martin Bambauer an der Basilika-Orgel und die Solistin Jana Sell, wieder einmal viele Menschen begeistern und auf die Vorweihnachtszeit einstimmen.

Neben den speziell arrangierten Weihnachtsliedern des Landespolizeiorchesters setzten Kantor Martin Bambauer mit „seiner“ Orgel und Jana Sell als Gesangssolistin die diesjährigen Akzente.
Mit seinen besinnlichen und doch nachdenklich stimmenden Wortbeiträgen schaffte es Polizeiseelsorger Hubertus Kesselheim in gewohnter Art und Weise, die Zuhörer in seinen Bann zu ziehen und für die adventliche Besinnlichkeit zu sorgen.

Dem traditionellen Spendenaufruf des Polizeipräsidenten folgte das begeisterte Publikum offensichtlich sehr gerne. Die Spende kommt in die diesem Jahr zwei sozialen Einrichtungen zugute. So wird das „Geschwister-Projekt“ der Villa Kunterbunt unterstützt, in dem Geschwistern von schwerstkranken Kindern besondere Hilfe und Unterstützung zuteil wird.

Die zweite soziale Einrichtung ist die Evangelische Kindertagesstätte Wichernhaus. Während der Begleitung der Kinder in ihrer Entwicklung zu respektvollem und achtsamen Umgang mit anderen Menschen und der Natur liegt hier ein besonderes Augenmerk auf der sprachlichen Förderung sowohl heimischer Kinder als auch von Kindern aus Flüchtlingsfamilien.

Die Übergabe der Spende erfolgt am 13. Dezember um 11 Uhr in der JKiTa Wichernhaus.

LESERMEINUNGEN

Antwort hinterlassen

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.