Nächste Niederlage – Gladiators verlieren in Chemnitz

0

Bildquelle: Römerstrom Gladiators

TRIER/CHEMNITZ. Die RÖMERSTROM Gladiators Trier mussten beim Auswärtsspiel gegen die NINERS Chemnitz die dritte Niederlage in Folge hinnehmen. Gegen die Sachsen verloren die Moselstädter am Ende mit 77:53 (42:22).

Mit Simon Schmitz, Ryan Nicholas, Joey van Zegeren, Sebastian Herrera und Brandon Spearman starteten die RÖMERSTROM Gladiators Trier in die Partie gegen die NINERS Chemnitz.

Zum ersten Mal im Kader der Moselaner: Pablo Coro. Der Chilene hatte sich in der Vorbereitung auf die aktuelle Saison eine Luxation der linken Schulter zugezogen und absolvierte in Chemnitz sein erstes Pflichtspiel für die Römerstädter.

Im ersten Viertel verfolgten die Zuschauer in Richard-Hartmann-Halle ein Spiel auf Augenhöhe. Bereits nach wenigen Minuten führten die RÖMERSTROM Gladiators verdient mit 3:8. Doch Chemnitz wurde mit zunehmender Spielzeit stärker und drehte die Partie durch einen 8:0-Lauf zu ihren Gunsten (12:8). Brandon Spearman setzte mit einem Korbleger den Schusspunkt eines intensiven ersten Viertels (12:10).

Zweites Viertel spielentscheidend

Im zweiten Spielabschnitt knüpften die NINERS Chemnitz nahtlos an die Leistung der ersten zehn Minuten an und bauten den Vorsprung zu den Gladiatoren auf 15 Punkte aus (28:13). Erst nach sechs gespielten Minuten sorgte Simon Schmitz mit einem getroffenen Drei-Punkte-Wurf für einen zwischenzeitlichen Lichtblick auf Seiten der Trierer (28:16). Die NINERS – weiterhin bärenstark – blieben im Abschluss jedoch weiterhin eiskalt und entschieden das zweite Viertel mit insgesamt 30:12-Punkten für sich.

Bei einem Stand von 42:22 ging es in die Halbzeitpause.

Unverändertes Bild in der zweiten Halbzeit

Nach dem Seitenwechsel bot sich den Zuschauern in Chemnitz ein unverändertes Bild: Den NINERS gelang nahezu alles, den RÖMERSTROM Gladiators nur sehr wenig. Folgerichtig bauten die Gastgeber ihre Führung weiter aus und lagen nach dem dritten Viertel mit 60:33 in Front.

Die Schützlinge von Cheftrainer Marco van den Berg schafften es auch im letzten Spielabschnitt zu selten ihre Angriffe erfolgreich abzuschließen und kamen nicht mehr entscheidend an die Hausherren heran.

Am Ende verloren die Moselstädter ihr sechstes Auswärtsspiel der laufenden ProA-Saison mit 77:53.

Durch die Niederlage in Sachsen rutschen die Trierer auf Tabellenplatz 9.

Ihr nächstes Spiel bestreiten die RÖMERSTROM Gladiators am Samstag, den 03. Dezember. Dann gastieren sie beim aktuell Tabellenzweiten, den VfL Kirchheim Knights.

Tip-Off zur Partie gegen die Ritter ist um 19:30 Uhr.

Marco van den Berg nach dem Spiel: „Die NINERS spielten die ganze Partie über eine starke Pack-Defense (tiefe Zonenverteidigung, Anm.), gegen die wir mit schnellen Pässen nach Außen ein gutes Mittel in der Offensive gefunden hatten. Leider haben wir dann unsere freien Würfe nicht getroffen. Des Weiteren sind wir in unserem Angriffsspiel zu selten unter den Korb gekommen und konnten uns nicht durchsetzen. Die Chemnitzer hatten dadurch das Momentum auf ihrer Seite und haben das Spiel verdient gewonnen. Das muss man akzeptieren.“

Scouting:
Simon Schmitz (11 Punkte/2 Rebounds/3 Assists), Ryan Nicholas (9/5/0), Pablo Coro (9/2/0), Joey van Zegeren (6/6/0), Sebastian Herrera (5/3/2), Kevin Smit (5/0/1), Thomas Grün (4/0/1), Brandon Spearman (3/3/2), Kilian Dietz (1/3/1), Rupert Hennen (0/1/1), Johannes Joos (0/0/1)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.