Neubau der Metzdorfer Brücke beschlossen

Neubau der Metzdorfer Brücke beschlossen

Symbolbild

Bildquelle: pixabay

METZDORF. Die hölzerne Radweg- und Fußgängerbrücke zwischen Metzdorf auf deutscher Seite und Moersdorf in Luxemburg war 30 Jahre lang die Attraktion im unteren Sauertal und eine wichtige Verbindung zwischen den benachbarten Gemeinden Langsur (D) und Mompach (L).

Im Mai 2016 erbrachte die routinemäßige Hauptuntersuchung für Holzbauwerke eine schwerwiegende Diagnose: aufgrund erheblicher Mängel im Bereich der Pylonen wurde die sofortige Sperrung der Brücke erforderlich. Damit war nicht nur eine beliebte Wander- und Radtourismusroute unterbrochen, auch die grenzüberschreitende Zusammenarbeit der Feuerwehren aus Metzdorf und Born-Moersdorf gestaltete sich schwieriger, da die Einsatzfahrzeuge den weiteren Weg über die Brücke in Langsur wählen mussten.

Einigkeit herrschte auf Luxemburger Seite wie auf deutscher Seite der Sauer darüber, dass es auch in Zukunft an dieser Stelle eine Verbindung über den Grenzfluss geben sollte.

Dementsprechend hatte der Gemeinderat Langsur in seiner Sitzung am 11.07.2016 grundsätzlich den Neubau der Metzdorfer Brücke beschlossen. Diesen Beschluss hatte der Rat dann in der Sitzung am 19.09.2016 nochmals bekräftigt.

Welches Material verwendet werden sollte, war noch Gegenstand der Diskussion, die in den Gemeinderäten Mompach und Langsur geführt wurde. In einer Informationsveranstaltung für die Gemeinderäte wurden Anfang November die Ausführungen in Aluminium und in Stahl gegenübergestellt, wobei die Aluminium-konstruktion Vorteile u. a. bei Gewicht, Montage und Wartung aufweist. Auch sind die Kosten, die übrigens beide Gemeinden zu je 50 % tragen, für die Wartung bei Aluminium wesentlich geringer. Die berechneten Herstellungskosten für eine 2,5 Meter breite Radweg- und Fußgängerbrücke liegen bei beiden Varianten bei ca. 1,5 Millionen Euro, Wartung und Instandhaltung schlagen bei einer Aluminiumbrücke mit ca. 4.400 Euro/Jahr zu Buche; bei einer Stahlbrücke lägen diese Kosten um das Doppelte höher.

Der Ortsgemeinderat Langsur entschloss sich in seiner Sitzung am 14. November daher einstimmig für die Errichtung einer Aluminiumbrücke mit Stahlpylonen. Auch der Gemeinderat Mompach sprach sich in seiner Sitzung am 15. November für die Ausführung in dieser Form.

Vorbehaltlich der Übernahme der Mehrkosten durch die Verbandsgemeinde Trier-Land (der endgültige Beschluss des Verbandsgemeinde-rates steht noch aus) soll die Brücke mit einer Breite von drei Metern geplant werden, damit – wie Bürgermeister Wolfgang Reiland verlauten ließ – diese wie die bisherige Holzbrücke von Feuerwehrfahrzeugen genutzt werden kann.

Eine entsprechende Förderung aus Landesmitteln wird angestrebt. Entsprechende Gespräche mit dem Landesbetrieb Mobilität finden derzeit statt.

Wie Ortsbürgermeisterin Maria Braun, Langsur, mitteilt, soll die neue Brücke laut Bauzeitenplan bis Herbst 2018 gebaut sein. Demnach soll die alte Brücke bis Ende September 2017 abgerissen sein.

LESERMEINUNGEN

Antwort hinterlassen

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.