„Bären“ fegen Spitzenreiter vom Eis – Sieg gegen Kassel

0

Bildquelle: Eifel Mosel Bären

BITBURG. „Wir sind so eine geile Truppe“ kommentierte Spielertrainer Michal Janega direkt nach dem 5:1 (2:1,1:0,2:0) Heimsieg gegen den Tabellenführer aus Kassel. In beeindruckender Manier sicherte man sich nicht nur 3 Punkte, sondern sammelte dank den Zuschauern 555,19€ für einen guten Zweck.

Bereits seit mehreren Jahren unterstützen die Eifel-Mosel Bären und viele Eishockeyspieler rund um den Globus die Movember Foundation, welche mit einem interessanten Markenzeichen – dem Oberlippenbart – auf Männerkrankheiten wie Prostata- und Hodenkrebs aufmerksam machen und bekämpfen möchte. Dementsprechend sah man auch in diesem November die Spieler der Eifel-Mosel Bären mit erhellender Oberlippenbehaarung, die sich offensichtlich auszahlte.

Über freiwillige Spenden, der erneut knapp 150 Zuschauern, sammelte der Bitburger Eissportverein 555,19€ für die Movember Foundation Germany. Zusätzlich zeigten die Männer rund um Michal Janega eine großartige Partie, die jedoch denkbar schlecht begann.

Nach lediglich 19 Sekunden und mit ihrem zweiten Torschuss gingen die „89ers“ aus Kassel rasend schnell mit 0:1 in Führung, jedoch folgte die Bären-Antwort prompt. Nur 15 Sekunden später und eben genauso schnell egalisierte Nico Rietz den Spielstand in der Eissporthalle Bitburg. Nach einem actionreichen Beginn, in denen die Bären auch früh zwei Unterzahlsituationen überstehen mussten, konnten die Hausherren kontrolliert ins Spiel finden und mit einer traumhaften Kombination von Thomas Barth auf Lukas Golumbeck in der 6. Spielminute mit 2:1 in Führung gehen.

Im weiteren Spielverlauf entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, bei dem jedoch die Bären öfter Druck ausüben konnten. Erst im zweiten Spielabschnitt (23.) gelang es Marcel Hirsch die Führung auf 3:1 auszubauen, welches sich als besonders wichtig herausstellte, denn in der zweiten Hälfte des Mitteldrittels gelang es dem Team vom DEL erfahrenden Trainer Milan Mokroš aus Kassel das Spiel zu bestimmen. Hierbei gelang es den Hessen aber nicht die Scheibe ins Tor unterzubringen. Auch bei einem Strafstoß in der 33. Spielminute scheiterte Kassel an Bären-Goalie Danny Engels.

In den letzten 20 Spielminuten fanden die Bären aber wieder zurück zu ihrer gewohnte Ordnung und drückten einer zwischenzeitig spannenden und insgesamt guten Partie ihren Stempel auf. In einfacher Überzahl (48.) erzielte Michal Janega, der glücklicherweise nach seiner Verletzung zwar angeschlagen, aber schnell wieder aufs Eis zurückkehren konnte, das erlösende 4:1, ehe in doppelter Überzahl (56.) Stefan Wanken den Puck unhaltbar zum 5:1 Endresultat abfälschte. Zwischenzeitig überstanden die Bären zusätzlich auch einen doppelte Unterzahlsituation, womit sich nochmals die gut arbeitende Defensive auszeichnen konnte.

Der schlußendlich verdiente 5:1 Sieg für die Eifel-Mosel Bären hat Auswirkungen auf die komplette Hessenliga. Kassel verpasste somit die Mögleichkeit beinahe unaufhaltsam an der Tabellenspitze wegzuziehen, was sicherlich auch die Löwen aus Frankfurt freuen wird, die zurzeit mit einem Spiel weniger und drei Punkten Rückstand hinter Kassel rangieren. Die Eifel-Mosel Bären hingegen sind auf dem 2. Tabellenplatz mit nur noch einem Punkt hinter den „89ers“ aus Kassel und haben nun ebenfalls fünf von zwölf Saisonspiele absolviert. Mit lediglich jeweils zwei Saisonspielen lauern jedoch auch die Eintracht Frankfurt und besonders die Darmstadt Dukes auf ihre Chance die Liga sogar noch spannender zu gestalten.

Bevor die Bären am 4. Dezember zu ihrem nächsten Spiel nach Darmstadt reisen und somit kommendes Wochenende spielfrei genießen können, werden alle anderen Mitkonkurrenten eben an jenem Wochenende gegeneinander antreten müssten. Am Freitag kommt es zum Stadtduell in Frankfurt ehe Kassel am Sonntag in Darmstadt vorlegen muss, um ihre Spitzenposition nicht an die Eifel-Mosel Bären zu verlieren.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.